VFL vs. 1. FC Nackenheim

Unsere Erste bekam es gestern ab 14:30 Uhr mit dem Team aus Nackenheim zu tun. Knapp 100 Zuschauer waren gekommen, um zu sehen ob man mit einem Heimsieg tabellarisch am Gegner vorbei ziehen kann. Schon nach fünf Minuten zappelte der Ball im Tor vom FCN Towart Pascal Jost. Anto Zivko setzte einen Schlenzer an den linken Pfosten und der nachgerückte Kani drückte die Kugel über die Linie. Tor! Doch Schiedsrichter Selman Yildiz entschied (wohl zu recht) auf Abseits. Kein Problem für eine engagierte VfL Mannschaft, die dem Gegner in den ersten Minuten keine Luft zum Atmen ließ. Man störte Nackenheim schon sehr früh in deren Hälfte und so kam man immer wieder zu Aktionen vorm Kasten des FCN. Nach einer viertel Stunde war es dann soweit. Anto Zivko war es erneut, der von halbrechter Position den Ball ansatz und humorlos mit dem Außenrist ins lange Eck zirkelte. Saisontreffer Nummer sieben für Anto, der sich mehr und mehr zum Goalgetter entwickelt.
Mit der Führung im Rücken spielte man in Halbzeit eins befreit auf und hatte Spiel und Gegner perfekt im Griff. Die Abwehr um Can Hoffmann erwischte im kollektiv einen starken Tag und man ließ in 45 Minuten quasi nichts zu. Einzig die Chancenverwertung gäbe es zu bemängeln, denn man hätte die drei Punkte schon zur Pause in trockene Tücher bringen können. Verletzungsbedingt musste Anto noch vor dem Seitenwechsel ausgewechselt werden. Für ihn kam Josue in die Partie (35.Min).
In der Nackenheimer Kabine muss es klare Worte gegeben haben, denn die Männer von Trainer Daniel Afonso kamen wie ausgewechselt vom Pausentee und Marius Schäfer traf bereits nach drei gespielten Minuten (48.) zum 1:1 Ausgleichtreffer. Der FCN hatte auch nach dem 1:1 mehr vom Spiel, ohne jedoch zu klaren Chancen zu kommen. Die Jungs von Co-Trainer Adem Kaya (der leider immer noch verletzt fehlt) setzten ihre Nadelstiche im Stile einer Kontermannschaft und kamen über das pfeilschnelle Trio Eich, Witte, Zey immer wieder brandgefährlich vor den Kasten des FCN. 65 Minuten waren gespielt als der Turbo wieder einmal zündete und Danny Eich nach einem blitzsauberen Spielzug von der rechten Seite auf den freistehenden Kaniwar quer legte, dieser musste „nur“ noch dankend zum viel umjubelten 2:1 einschieben.
Kurz darauf, musste der heute extrem sichere VfL Stammkeeper Peco Stojancic verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für Peco kam Ersatzkeeper Ivan Gavian zu seinem VfL Debüt. Fortan hatte Nackenheim weiterhin mehr Ballbesitz ohne sich klare Torchancen zu erspielen und so spielte Frei-Weinheim den Stiefel runter und brachte den sechsten Saisonsieg unter Dach und Fach.

Fazit:
Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem letztendlich knappen aber verdienten Sieg gegen eine starke Nackenheimer Mannschaft. Hatte man während des denkbar schlechten Saisonstart noch das Gefühl, dass der Kader keine Einheit bilden kann, so haben Spiele wie dieses, oder das Unentschieden gegen Stadecken gezeigt dass hier ein Team geformt werden musste und dieses nun reif für
die kommenden Aufgaben ist. Tabellenplatz Sechs(Punktgleich mit Essenheim Pl.5) und die Viertbeste Defensive der Liga sprechen eine klare Sprache. Einzig in der Offensive könnte man an der ein oder anderen Stelle noch etwas kaltschnäuziger werden, um Spiele wie z.B dieses früher zu entscheiden. Aber dies soll hier nur eine Randnotiz bleiben. Insgesamt ein toller Heimauftritt der den VfL Fan euphorisch stimmen lässt.

Für Weinum spielten:
Peco Stojancic, Danny Eich, Can Hoffmann, Alex Mull, Anto Zivko, Stefan Göttsching, Tanyel Henrich, Nils Witte, Lars Anders, Kani B, Sandro Zey, Josue, Ilja Esegovic,(ET) Ivan Gavian

Ausblick:
Kommenden Sonntag 14:30 Uhr geht es für das Team von Coach Patrick Bieger zur schwierigen Auswärtsaufgabe nach Mainz Mombach auf die Bezirkssportanlage.
Gegner ist der Tabellenneunte Türgücü Mainz. Die Türken besiegten im letzten Heimspiel die SpVgg Essenheim mit 5:1 !! Mit einem Auswärtssieg könnte man sich im oberen Stockwerk der Tabelle festsetzen! Auf gehts nach Mombach!
Nur der VfL!

Bericht MMU

VfL II vs. TSG Sprendlingen

Wer sich am gestrigen trüben Novembersonntag schon ab 12Uhr auf den Sportplatz begab, sehnte sich schon zur Halbzeit wieder zurück auf die Couch. Frei-Weinheims zweiter Anzug hatte das Tabellenschlusslicht aus Sprendlingen zu Gast. Zwar nahm die Mannschaft von Markus und Werner von Anfang an das Heft in die Hand, es mangelte jedoch an Kreativität und Spielwitz. Entweder schlug man „lange Hölzer“ und schickte die Stürmer auf die Reise, oder man chipte den Ball aus dem Mittelfeld in die Box und hoffte , dass einer der Offensiven etwas damit anfangen kann. Zu dem musste man im Lager der Zweiten froh sein, dass man nach einer halben Stunde noch elf Mann auf dem Feld hatte. Nico Muschalowski hätte nach einer Grätsche mit beiden Beinen und offener Sohle mit glatt Rot unter die Dusche gemusst.
Der Schiedsrichter beließ es zum Unmut des Gegners beim gelben Karton. Kurz vor der Pause Kam die Sprendlinger TSG dann doch noch zu ihrem ersten, ordentlich gespielten Zug aufs Weinumer Tor. Den hieraus resultierten Eckball, konnte der ansonsten immer zuverlässige Patrick Jussen nicht festhalten und so staubte Lion Konopka zur 0:1 Führung für den Gast ab. Sichtlich geschockt verabschiedetet man sich in die Kabine, in der wohl ein paar richtige Worte gefunden wurden. Im zweiten Durchgang begann man nun das Tempo zu erhöhen und mit dem schnellen Tim Hartmann auf der Außenbahn kam man jetzt auch konsequenter vor das Tor der TSG. So dauerte es nur bis zur 50.Minute als Mido Bouyahi für den Ausgleich sorgte. Erwartete man jetzt eine Art Feuerwerk des VfL, mussten die 40 Zuschauer an der Talstrasse mit ansehen, wie man sich gegen völlig ausgelaugte Sprendlinger den Ball in der Abwehr zuschob, um dann wieder lange Bälle nach vorne zu schlagen. Nach gespielten 80 Minuten kam dann aber doch noch die Erlösung für das Team um Kapitän Mike Henrich. In einem undurchsichtigen Getümmel im Sechzehner des Gastes, legte Thomas Fabian auf den mitgelaufenen Tim Hartmann ab und dieser konnte zum 2:1 Endstand einschieben.

Fazit:
Es heißt ja immer „Montags interessiert sich keiner mehr für das WIE, hauptsache drei Punkte“ Das mag sein, aber…
Wie ist es möglich, sich in einem Heimspiel gegen ein Sprendlinger Schlusslicht so ideenlos zu präsentieren? Man spricht doch immer von dem großen Potential dieser Frei-Weinheimer Mannschaft. Hat man den gestrigen Auftritt über 90 Minuten gesehen, so kommt man zur bitteren Erkenntnis, dass das große Pontential wohl nur Wunschdenken ist.
Die Realität sieht anders aus. Mit gerade einmal 13 Punkten dümpelt man im Niemandsland der Tabelle herum und es fällt nur schwer zu glauben, dass sich das in dieser Saison noch einmal ändert.

Für Weinum spielten:
Patrick Jussen, Nico Muschalowski, Michael Henrich, Andre Bornas, Domenique Zoogbaum, Khadar ,Mido ,Thomas Fabian,Burak Güler, Markus Raabe, Arlind Demolli, Arijan Demolli, Tim Hartmann, Tomasz Mrosek

Ausblick:
Kommenden Sonntag muss man ab 12 Uhr bei den punktgleichen Türken von Türgücü Mainz II ran. Spielstätte ist die Sportanlage in Mainz Mombach.

Bericht: MMU

VfL gegen Ockenheim

Drei Siege in Zehn Tagen. VfL klettert auf Platz Sieben!

Gestern Abend kam es zur Nachholpartie zwischen Frei Weinheim und der Fidelia aus Ockenheim. Die Spieler von Ex VfL Coach Michael Silz zeigten an der Talstraße von Anfang an ein anderes Gesicht, als noch in dem gewitterbedingt abgebrochenen Aufeinandertreffen vor drei Wochen. Engagement und Laufarbeit passten. Auch im Lager des VfL war man hochmotiviert und so entwickelte sich ein Spiel voller Leidenschaft und Kampf um jeden Zentimeter des grünen Geläuf. Die 90 Zuschauer sahen eine Weinumer Mannschaft, die das Spiel mehr und mehr im Griff hatte, einzig die zwingenden Torchancen blieben noch aus. Nach einer halben Stunde vermeldete man den ersten Hochkaräter, allerdings auf Seiten des Gastes. Einen Eckball von der rechten Seite konnte man nicht konsequent verteidigen, so dass die zweite Flanke am langen Pfosten landete, wo der Ockenheimer Jan Striegler zum Kopfball hochstieg und das Leder aus drei Metern ans Lattenkreuz köpfte. Durchatmen im Lager von Coach Patrick Bieger und dem verletzten Co. Adem Kaya. 44. Minuten waren gespielt als die Hausherren durch Nils Witte nochmal einen Fernschuss auf das Fidelia Gehäuse abgaben. Den eigentlich harmlosen Schuss wehrte der Ockenheimer Keeper nur halbherzig zur Seite ab und der schnelle Anto Zivko markierte mit Saisontreffer Nummer fünf das 1:0 für den VfL.

Ein wohl perfekter Zeitpunkt, denn mit dieser Führung im Rücken kam das junge VfL Team (Altersdurchschnitt 23,7 Jahre) wie entfesselt aus der Kabine. Was auch immer auf Ockenheimer Seite in der Kabine besprochen wurde, der Weinumer Dampfwalze hatte man nun nichts mehr entgegenzusetzen. Lediglich bis Minute 48 dauerte es ehe eine Bilderbuchkombination aus der Abwehrreihe für die 2:0 Führung sorgte. Der nun klasse aufspielende Nils Witte passte in die Schnittstelle der Fideliaabwehr auf Sandro Zey, der mit Ball in den Sechzehner sprintete, um diesen dann überragend mit der Sohle liegen zu lassen. Der von hinten herraneilende Anto Zivko nahm Maß und schweißte den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck ein. Saisontreffer Nummer sechs von Zivko lies im Weinumer Fanlager nun alle Dämme brechen. Das Team aus Ockenheim wehrte sich gegen die immer wieder anrennende Frei Weinheimer Mannschaft nach Kräften und schaffte es so, lange den Knockout abzuwenden. In der 73. Minute war es dann aber soweit. Nach einem starken Pass in die Tiefe vom eingewechselten Taha Altemir lief Captain Danny Eich alleine auf den Fideliakeeper zu, um dann mit einem „Chipball“ die drei Punkte endgültig in trockene Tücher zu bringen.

Fazit:
Das Tabellenschlusslicht aus Ockenheim verkaufte sich an diesem Mittwochabend denkbar teuer. Es lies sich erahnen, wie man Wackernheim besiegte und der Bretzenheimer TSG ein Unentschieden abknüpfte. Man traf an diesem Abend jedoch, auf einen VfL in absoluter Topform. Sämtliche Tugenden wurden auf allen Positionen bis ans Limit ausgereizt. Der Siegeswille und die Motivation aller eingesetzter Spieler lies den Zuschauer zu keiner Zeit zweifeln. Die Abwehrarbeit um unsere „Hightower“ Lars und Alex machte es möglich, diese Saison das erste Mal die „Null“ zu halten. Das an einem Mittwochabend fast 100 Zuschauer auf den Fussballplatz in Frei Weinheim kommen, sagt nicht nur viel über die Gemeinschaft des VfL, sondern auch über den teilweise spektakulären Fußball aus, der in den letzten Wochen hier gespielt wird. Kann man die Mannschaft über den Winter hinaus, ohne Abgänge zusammenhalten und Angebote auswärtiger Trainer abwenden, so ist mit dieser Mannschaft einiges möglich.

Ausblick:
Bei einem positiven Torverhältnis (18:17) steht der VfL nun auf Platz sieben der Tabelle. Kommenden Sonntag (15 Uhr) tritt man die „weite“ Auswärtsreise nach Mommenheim an. Sollte man beim TSV evtl. sogar dreifach Punkten können, könnte man auf einen Punkt an die Mommenheimer heran rücken. Eine denkbar schwierige Aufgabe gegen den Tabellendritten, denkt man nur an die vergangenen Auswärtsspiele, die auf heimischer Seite immer am Rande der Legalität geführt wurden.
Auf nach Mommenheim!

Bericht: MMU

Nieder-Olm kein gutes Terrain für den VfL

Rückblick:
Bereits letzten Freitag Abend fuhr die 1. Mannschaft zur Auswärtspartie , nach Nieder-Olm. Mit einem Auswärtsdreier war es möglich, am FSV vorbei zu ziehen und den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle nicht zu verlieren. Verletzungs und Urlaubsbedingt musste man auf Lars Anders und Alex Mull verzichten und somit, die komplette Innenverteidigung ersetzen. Bereits nach 14. Minuten zeigte der Schiedsrichter, nach einem Foul von Can Hofmann auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Elfer versenkte der Gegner zur 1:0 Führung. Kurz vor der Pause, war es einmal mehr Anto Zivko, der den VfL wieder zurück ins Spiel brachte.(1:1 44.Min) 68 Minuten waren gespielt , als der Gegner mit 2:1 in Führung ging und man erneut einem Rückstand hinterher laufen musste. Diesmal sollte es allerdings nur eine Minute dauern, bis man die große Chance zum Ausgleich bekam. Der Schiedsrichter zeigte erneut auf den Punkt, diesmal zu Gunsten des VfL. Adem Kaya , der in der Partie bereits einen Freistoß wunderbar über die Mauer zirkelte , jedoch hier Pech mit dem Querbalken hatte, nahm sich der Verantwortung an und trat den Strafstoß. 69 Minuten waren gespielt , als Adem anlief und den Ball über das Tor setzte. Der Rest ist schnell erzählt. Fünf Minuten später machte der FSV mit der 3:1 Führung den Deckel auf die Berzirksklassenpartie drauf und zieht nun in der Tabelle mit neun Punkten davon.
Der VfL Frei-Weinheim rangiert nun, mit vier Punkten auf Platz 14 der Tabelle.

Ausblick:
Kommenden Sonntag (23.9.18) kommt es an der Talstrasse ab 15:00 Uhr zum Kellerduell gegen das Tabellenschlusslicht aus Ockenheim. Die Fidelia konnte im Kerbeheimspiel dem TSV Ebersheim immerhin einen Punkt abknüpfen und steht nun nicht mehr punktlos da. Will man nicht noch tiefer in den Abstiegskampf rutschen, ist ein Heimsieg absolute Pflicht.

Rückblick VfL II:
Besser machen wollten es, die Männer der zweite Garde des VfL, die ihren Auftritt ebenfalls in Nieder-Olm bekamen. Startete man doch recht passabel , brachte man sich nach fünf Minuten durch eine Tätlichkeit von Josue Lentinello selbst aus dem Spiel.
Mit einem Mann weniger, wurde es zunehmend schwierig und nach 37 Minuten ging der FSVII mit 1:0 in Führung.
In einem nun Ereignisarmen C-Klassenspiel entschied der Gegner in Minute 70. die Partie für sich und so fuhr man ebenfalls mit leeren Händen zurück nach Frei-Weinheim.

Ausblick VfL II:
Mit ebenfalls nur vier Punkten (Rang 11) rennt die „Zweite“ weiter ihren Erwartungen hinterher und man muss den negativen Trend schleunigst stoppen um nicht dauerhaft in der unteren Tabellenregion fest zu sitzen.
Einen perfekten Zeitpunkt die Wende zu schaffen, bietet sich den Jungs am kommenden Sonntag (23.9.18). Hier kommt es daheim, ab 12:30 Uhr zum Stadtderby gegen die „Grünen“ aus dem Blumengarten. Motivation braucht es hier wohl nur wenig, kann man mit einem Sieg daheim doch auf einen Punkt an die SpVgg aufschließen.

Über reichlich Unterstüzung freuen sich beide Mannschaften und wer nach Jahren ohne Derby, mal wieder Lust hat, ist ab 12:30 an „Rudis Budchen“ genau richtig.
Wir drücken unserem VfL für das Wochenende die Daumen. Auf das die sechs Punkte in Weinum bleiben.

Bericht: MMU

Erlösung in Bretzenheim!

Die Männer der 1. Mannschaft traten am Sonntag bei der TSG Bretzenheim an.
Bereits 12:30 Uhr begann die Partie auf dem Kunstrasen im Mainzer Stadtteil.
Neuzugang Anto Zivko gab sein Startelfdebüt im Mittelfeld neben Co. Trainer
Adem Kaya und im Sturm setzte man etwas überraschend auf Kapitän Danny Eich.
Nach etwas nervösen Anfangsminuten, ging man mit dem ersten sauberen Spielzug mit
1:0 in Führung. Stefan Göttsching brachte eine feine Hereingabe von dem technisch
überragenden Nils Witte im Kasten der TSG unter (16min). Der VfL strotzte nun nur
so vor Selbstbewusstsein und die Nervosität der letzten Wochen, schien wie weggepustet.
Bis zur 27. Minute dauerte es, ehe man das Können von Anto Zivko zum ersten Mal
bestaunen durfte. Über die halbrechte Seite dribbelnd, hob Anto einmal kurz den
Kopf, sah das der Keeper der TSG etwa einen halben Meter zu weit vor dem Gehäuse
stand und hob den Ball aus ca. 25 Metern passgenau über den Torwart. Lediglich die
Unterkante der Latte verhinderte das Tor des Monats September, welches der
heranrauschende Danny Eich aber zur 2:0 Führung, mit dem Kopf vollendete. Pause!
War man sich am Spielfeldrand einig, dass dies eine knallharte zweite Halbzeit geben
würde, so wurde man darin bestätigt und man sah einen nun wütend agierenden
Gegner, der sich hier definitiv noch nicht geschlagen gab. In Minute 50. musste
man verletzungsbedingt auswechseln und Patrick Bieger, brachte Andre Müller für
Stefan Göttsching.
Mitten in der Drangphase der Bretznheimer, nutzte Adem Kaya einen kapitalen
Torwartfehler zum viel umjubelten 3:0 für den VfL.
„Das musste doch nun die ersten drei Punkte der Saison sein“ war man sich beim
Anhang der blau-weißen einig. Doch es sollte noch ein hartes Stück Arbeit werden.
Nach 74 min brachte man Taha Altemir für Sandro Zey , der sich einmal mehr die
Note 1 für Einsatz und Kampf abholte. In eben dieser Minute nutzte der Gegner
eine Unaufmerksamkeit und Vlatten erzielte den 1:3 Anschlusstreffer.
Nervosität machte sich am Spielfeldrand breit und schien sich auch auf die
Frei-Weinheimer Elf zu übertragen. Kombinierte man in HZ eins noch, teilweise
überragend, so wurden nun lange Bälle nach vorn gedroschen, die postwendend
wieder zurück kamen. In der 82. Minute brachte Volkmann die TSG dann tatsächlich
auf 2:3 ran und auf Seiten des VfL ersehnte man den Abpfiff herbei. Mittlerweile
hatte sich das Spiel zu einem echten Thriller entwickelt , in dem das Drehbuch
nicht besser hätte sein können. Einen mit letzter Kraft zu Ende gespielten Konter
nutze „Man of the Match“ Anto Zivko und vollendete technisch unschlagbar mit dem
linken Fuß zum 4:2 für die Mannen aus Weinum.
Der Jubel kannte kurzzeitig keine Grenzen mehr und man konnte die Erlösung quasi
greifen. In der 90. min baute Tanyel Henrich die Führung sogar noch auf 5:2 aus und
der Thriller hatte sein Happy End gefunden.

Fazit:
Eine Mannschaftsleistung auf die man aufbauen kann. Tugenden die am Anfang noch
zu fehlen schienen , sind wieder zurück! Zwischenzeitliche nervöse Phasen wurden
durch stark geführte Zweikämpfe abgeleht und und man belohnte sich vor dem Tor
endlich für den hohen betriebenen Aufwand. Dies gilt es , kommenden Sonntag im
Heimspiel (15Uhr) gg Harxheim/Gau-Bischofsheim zu bestätigen.
Insgesamt ein starker Auftritt der in Zukunft auch wieder mehr Auswärtspublikum
mit sich bringen dürfte.

Für Frei-Weinheim spielten:
Peco Stojancic, Danny Eich, Can Hofmann, Alex Mull, Anto Zivko, Tanyel Henrich,
Adem Kaya, Nils Witte,Lars Anders, Stefan Göttsching, Sandro Zey, Andre Müller,
Taha Altemir

Bericht: MMU

Heidesheim gg. VfL II

Die Frei-Weinheimer Zweite musste an diesem Sonntag beim Spitzenreiter in
Heidesheim antreten. 38 Minuten lang schafften es die Jungs von Markus und
Werner die Null hinten zu halten, bevor man vor der Pause per Doppelschlag
doch noch 0:2 ins Hintertreffen gerat.
Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte die übermächtige TSG auf 3:0 und damit ergab
man sich seinem Schicksal. Nach 55min stellten die Hausherren auf 4:0 bevor
es mit dem 0:5 aus Sicht der 2. Mannschaft eine Niederlage wurde die
standesgemäß ausfiel. Vilim Grabovickic durfte den Ehrentreffer zum 1:5
markieren, bevor der Schiedsrichter die Partie beendete.

Fazit:
Ein harmloser Auftritt der zweiten Mannschaft, bei dem man von Anfang an um
Schadensbegrenzung bemüht war. War man doch voller Euphorie in diese Saison
gestartet, ist man nun auf dem harten Boden der Kreisklasse angekommen.
Sichtlich überrascht ist man wohl teilweise von Gegnern ,die zwar nicht die
Technik unserer Elf haben, jedoch bereit sind 95min Vollgas zu geben und jeden
Quadratzentimer des Platzes zu beackern.
Kommenden Sonntag spielt man um 12:30 gegen die zweite Garde von
Harxheim/Gau-Bischofsheim am „Bratwurstday“ für den kleinen Henry.

Bericht: MMU

VfL bekommt Wunschspieler Anto Zivko!!!

Paukenschlag im Ingelheimer Norden. Kurz vor Beendigung der Transferperiode freut sich der VfL über Neuzugang Anto Zivko. Der 27 jährige Mittelfeldspieler kommt aus dem Rheingau-Taunuskreis an die Talstr.
„Er war schon länger ein Wunschspieler und wir sind sehr glücklich Anto nun hier beim VfL begrüßen zu dürfen“ freute sich Abteilungsleiter Peco Stojancic über den beidfüßigen Kroaten. Stolze 61 Tore in 92 Spielen stehen bei Anto auf der Visitenkarte.
„Er ist im Mittelfeld überall einsetzbar und zu dem auch noch sehr Torgefährlich“ so Stojancic weiter.
Letztendlich konnte man sich nach langen Gesprächen, intern einigen. Ob Zivko am Wochenende bei der TSG Bretzenheim schon zum Einsatz kommt, bleibt noch offen.

Wir freuen uns auf Anto und wünschen ihm im Dress des VfL alles Gute.

Hilfe für Henry

Der Fussball mal ganz unwichtig!

Das Fussball die schönste Nebensache ist, zeigt uns das Leben einmal mehr in dieser  Zeit. Der kleine Henry aus unserer Region ist an Leukämie erkrankt und braucht dringend Hilfe!
Der Dreijährige aus dem Raum Appenheim/Ober-Hilbersheim wird bei einer Routinekontrolle untersucht und was das Schicksal dann mit ihm und seiner Familie macht, stellt das ganze Leben auf den Kopf.Henry leidet an einer besonders seltenen Form von Leukämie.Rivalen werden zu gemeinsamen Helfern! Heimspiel am 9.9.18 wird zum Bratwurstday!
Hier möchten wir als VfL Frei-Weinheim nun gemeinsam mit der FSG Jugenheim/Partenheim und der TSG Heidesheim helfen. Unter dem Motto “ Heute fällt das Schlemmen leicht“ geht der Erlös aus dem Bratwurstverkauf bei unserem Vereinswirt Rudi Külzer an beiden Heimspielen der Ersten und Zweiten Mannschaft am 09.09.18 ab 12:30 Uhr an den kleinen Henry.
Wer an diesem Tag nicht den großen Hunger mitgebracht hat, aber trotzdem spenden möchte, kann dies trotzdem sehr gerne tun. Die zweite Mannschaft stellt eine Spendendose für Henry bereit.

An alle , die jetzt schon gespendet haben, oder es noch tun möchten richtet sich unser herzlicher Dank , auch im Namen des kleinen Kämpfer Henry.

Niemals aufgeben!

https://www.rpr1.de/magazin/liebe-familie/todkranker-junge-aus-rheinhessen

Henry-Flyer

26.08.2018 Spiel VfL gegen Wackernheim

Auf das Derby der ersten Mannschaft gegen den Nachbarn aus Wackernheim freuten sich am sonnigen Sonntagnachmittag 75 Zuschauer. Als Anhänger des VfL erwartete man sich eine Reaktion der Männer von Coach Patrick Bieger, nach zwei Niederlagen zum Auftakt und ging es doch nicht zuletzt gegen einen Trainer der letzte Saison noch das Frei-Weinheimer Vereinswappen auf der Brust trug, nun aber auf des Gegners Seite coachte.
Die ersten 20 Minuten tastete man sich im Mittelfeld etwas ab, wobei der Gast hier schon den physisch stärkeren Eindruck machte. 28min waren gespielt, als Ex-VfLer Fabian Frey die Gäste zur 1:0 Führung schoss. Sichtlich geschockt fand Frei-Weinheim nicht ins eigene Spiel und agierte über lange, hohe Bälle auf Adem Kaya, dem aber nichts anderes übrig blieb, als diese mit dem Kopf ins nirgendwo zu verlängern.
In der 32min erhöhte Wackernheim durch Martin Anlauf auf 2:0 und eigentlich hatte man als Zuschauer das Gefühl, dass dies zu dem frühen Zeitpunkt die Entscheidung war. Zu wenig Gegenwehr in den Zweikämpfen, viel zu wenig Bewegung gegen den Ball und viel zu leise präsentierte man sich fast schon charakterlos gegen einen Gegner, der an diesem Tag schlicht und ergreifend eine Klasse zu hoch war für einen VfL in erschreckender Form.
Das der Gegentreffer zum 0:2 aus Abseitsverdächtiger Position erzielt wurde, bleibt hier nur eine kleine Randnotiz, denn wer in 45min nur einen Torschuss (42min Baumgartner) abgibt, sollte sich nicht an evtl. Schiedsrichter(fehl)entscheidungen hochziehen. Zum Pausentee, blickte man in schwer enttäuschte Gesichter unter den Zuschauern. Halbzeit zwei bot das selbe schwache Bild und in Minute 48. machte Marc Koslowski für den TSV den Sack endgültig zu. Drei Minuten später kamen die Weinumer zwar noch zum 1:3 Anschlusstreffer, jedoch war dieses Tor (Sandro Zey) nicht mehr als eventuelle Ergebniskosmetik.
Am Ende brachte die Mannschaft aus Wackernheim die drei Punkte völlig ungefährdet Richtung Rabenkopf und grüßt nun als Spitzenreiter mit 9 Punkten.

Fazit:
Ein unterirdischer Auftritt der ersten Mannschaft lässt einige Fragen offen.
Wo ist das Offensivspiel, bei doch eigentlich so viel Qualität?
Wo ist die Motivation bei den Spielern, ein Nachbarschaftsduell (Derby) anders anzugehen und für den zahlenden Zuschauer und Anhänger des VfL alles zu geben?
Werden unter der Woche im Kreise des Teams die aktuellen Probleme angesprochen?Eins steht fest. Nach dem gestrigen Sonntag sollten (falls ausgegebene) Saisonziele korrigiert werden, denn mit solchen Leistungen wird es schwierig den Verbleib in der A Klasse zu sichern.

Das Trikot des VfL trugen:
Jussen, Mull, Anders, Zey, Kaya, Göttsching, Hofmann, Witte, Henrich, Baumgartner, Birhimoglu, Altmemir, Brendle, Satter

Bericht:  MMU

26.08.2018 Spiel VfL II gegen Jugenheim/Partenheim

Die zweite Garde des VfL bekam es am dritten Spieltag zu Hause mit der Spielgemeinschaft Jugenheim/Partenheim zu tun.
Es sollte endlich der erste Dreier der laufenden Saison her , nachdem man letzte Woche spielfrei war und in Münster-Sarmsheim an Spieltag 1. klar unterlegen war.
Allerdings zeigte erstmal nur der Gegner, dass er heiß auf 3 Punkte war und schon nach einer viertel Stunde wusste man, wer an diesem Tag „Man of the Match“ beim VfL werden sollte.
Patrick Jussen im Tor der Weinumer parierte ein ums andere mal und wenn er geschlagen schien , hatte man das Aluminiumglück auf eigener Seite.
So blieb es ohne eigene Torchance zur Pause beim 0:0

Trainerteam Markus Eckart und Werner Kornely brachten zur zweiten Halbzeit zwei neue Männer (Mohamed Omer und Andre Marques für Fabian Kuhn und Tomasz Mrosek) und schafften es so etwas mehr Frische und Schnelligkeit in das eigene Spiel zu bringen. Kreierte man nun zwar mehr Offensivaktionen , musste man aber feststellen, dass auch im Kasten des Gegners jemand einen Sahnetag erwischt hatte.
Alles lief auf ein torloses Unentschieden hinaus, als der engagierte Schilli Schollenberger einen Zweikampf am Sechzehner gewann, eben dann mit Ball in diesen reindribbelte und das Leder aus zehn Metern in die Maschen drosch.
Die ca. 40 Zuschauer konnten es kaum fassen, denn der sonst gute Schiedsrichter entschied auf Foul im vorangegangenen Zweikampf am Gegner und gab das Tor nicht.
Leider war er der Einzige der auf die Schwalbe des Abwehspielers reingegallen ist und somit trennte man sich am Ende in einem ereignisarmen Spiel Null zu Null und wartet weiterhin auf die ersten drei Punkte der neuen Saison.

Fazit:
Auch in der C Klasse kann man Spiele nur gewinnen, wenn man bereit ist viel Laufarbeit zu leisten. Zu phlegmatisch wirkt die Mannschaft in ihren Aktionen, noch dazu fehlen die Ideen in der offensive.
Müsste der junge Kader doch im Stande sein wenigstens über 90min alles abzurufen und „Vollgas“ zu geben so ist dies, definitiv nicht der Fall. Blickt man auf kommenden Sonntag, so stehen die Zeichen nicht gerade besser. Muss man ab 15Uhr beim bisher mit drei Siegen gestarteten Tabellenführer in Heidesheim ran.

Für Frei-Weinheim spielten: Patrick Jussen,Fabian Kuhn,Dima Uljanov,Michael Henrich,Schilli Schollenberger,Markus Raabe,Tomas Fabian,Tomasz Mrosek,Said Salah,Niklas Göbel,Arlind Dermolli,Vilim Grabovickic,Mohamed Idris,Andre Marques

Bericht:  MMU