Bezirksklasse aktuell (5)

Die Hinrunde ist gelaufen und es zeichnet sich ab, wer um die vorderen Plätze spielen wird und wer dem Abstiegsgespenst zu entrinnen versucht. Ganz oben drohnt mit Bretzenheim 46 die Mannschaft, die am konstantesten war und die den breitesten Kader hat. Eben dieser breite Kader wird die TSG durch die schweren Wintermonate bringen, die wie allgemein bekannt, den Kader immer etwas ausdünnen. Mit Saulheim ist ebenfalls eine Mannschaft an vorderster Front, die von vielen als Aufstiegskandidat getippt wurde. Zwar versucht man von offizieller Seite des FSV, einen möglichen Aufstieg als „kleines Wunder“ zu verkaufen, da seit 15 Jahren kein Absteiger mehr den direkten Weg zurück in die Bezirksliga gefunden hat, aber man muss wissen, dass die Saulheimer gesund abgestiegen sind und ihr Team eher verstärkt, als geschwächt haben. Dennoch wird es natürlich kein Selbstläufer, da mit Marienborn und Budenheim 2 direkte Verfolger auf einen der Topplätze, gut und breit genug besetzt sind, bis zum Ende oben mitzumischen. Der 5. im Bünde ist die Vertretung aus Oppenheim, die lange an der spitze verweilte und nun wieder ihren Rhytmus sucht. Was dann folgt ist ein sehr kleines Mittelfeld, angeführt vom VfL, der zuverlässig gegen die Mannschaften hinter Platz 7 gewonnen hat, aber noch kein Mittel gegen die Top 6 gefunden hat. Komplettiert wird das Mittelfeld durch die Verbandsligareserve der SpVgg. Ingelheim und des VfR Nierstein. Alles was darauf folgt schnuppert an der Abstiegszone, wobei sich der TSV aus Wackernheim und die Mommenheimer Elf gerade daran schicken eben jene hinter sich zu lassen. Bingerbrück und Trechtingshausen spielten eine solide Hinrunde, werden aber wohl bis zum Schluss fighten müssen, will man mit dem Abstieg nichts zu tun haben. 1817 Mainz, Alemannia Laubenheim, Bretzenheim 12 und Harxheim befinden sich derzeit in akuter Abstiegsgefahr und werden wohl auch bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen müssen.   Erfahrungsgemäß ist der personelle Aderlass nach der Winterpause groß. Gerade die Mannschaften im Mittelfeld und in der Abstiegszone haben es schwer, die Spieler für ein Training bei Minusgraden zu motivieren. Deshalb wird es wohl kaum ein Stolpern der Topmannschaften geben, die fitter und motivierter aus der Wintervorbereitung kommen.  Hoffen wir für die Rückrunde das Beste für unseren VfL, der einen Platz im oberen Mittelfeld anpeilt und derzeit auf Platz 6 mehr wie im Soll ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.