Hätte, wenn und aber bringen nichts, 1. Mannschaft verliert verdient mit 0:2 gegen den TSV Mommenheim

TdZe54SJqsnyxyTMPrQpoGLIeDK9WK9jTfievkd8CaQ,5gJricdu1I3Wg2PeQzPXH9YiKGyfEp4Xtbz5gk0jVkwHätte Lucas Baumgartner allein vor TSV Torwart Meffert in der 12. Minute das 1:0 besorgt und nicht den Pfosten getroffen wäre das Spiel vielleicht anders gelaufen, aber diese Spekulationen lies Trainer David Klose erst gar nicht zu. Die ersten 30 Minuten war der VfL das leicht überlegene Team versäumte es allerdings ein Tor zu markieren. Die wenigen Chancen, die die ansonsten sehr kompakte Hintermannschaft des TSV zulies, verpufften durch überhastete Abschlüsse oder ungenaue Abspiele von der Grundlinie in die Mitte. Am Ende war klar, das Spiel hätte auch noch bis September gehen können, keiner der VfL Offensiven hätte ein Tor erzielt. Beide Torhüter hatten zudem einen Sahnetag erwischt, insbesondere VfL Schlussmann Finkenauer überzeugte restlos mit einem gehaltenen Foulelfmeter und 2 Glanzparaden in Halbzeit 1. 

UZnZ32sEaHxaeuUzbWRxXuUESGL3zQNe4CTnZnNujUM,j2yyaQse--_jzGMjP9kDwjXaUS0367oyvYYSImm6c6o

Andre Joseph links und U19 Neuzugang Lucas Baumgartner

Das Spiel begann verheissungsvoll für den VfL. In den ersten 15 Minuten setzte man die Abwehrkette des TSV so sehr unter Druck, das die Innenverteidiger Fehler um Fehler machten und dem Pressing Tribut zollen mussten. Mit zunehmender Spieldauer fand der Gegner jedoch Mittel und Wege ein eigenes Spiel aufzuziehen. Mit einer ausgeglichenen Leistung und Chancen hüben wie drüben ging es in die Pause. Die Partie wurde weiterhin intensiv geführt und beide Mannschaften schenkten sich kaum etwas, die Räume waren eng und die Zweikämpfe robust aber fair geführt. Als VfL Aussenspieler Aziz Karagöz ander Mittellinie einen leichtfertigen Fehlpass spielte konnte der Gast mit Tempo auf das VfL Gehäuse zulaufen, begünstigt durch einen Stellungsfehler des ansonsten überzeugenden Sascha Kornely konnte der TSV den Angriff ausspielen und erzielte 30 Minuten vor Schluss den nicht unverdienten Führungstreffer. Schmitt & Co antworteten mit Offensivsalven, die jedoch allesamt verpufften, während die Mommenheimer Auswahl kräfteschonendes Kontern bevorzugten. Einer dieser Konter klärte Timo Medinger mit einem Pressschlag in höchster Not, doch zum verwundern Aller zeigte der ansonsten souveräne Unparteiische auf den Punkt. Unverständniß bei den Haushherren, Verwunderung und Überraschung bei den Gästen. Den fälligen Elfer parierte Dominik Finkenauer im Weinumer Kasten bravourös und so keimte beim Anhang nochmals Hoffnung auf. 6 Minuten später zeigte der Schiedsrichter jedoch erneut auf den Punkt und dieses mal muss man sagen, das der Schiedsrichter das ganze Spiel über jeglichen Körperkontakt abpfiff und somit seiner Linie treu blieb und vertretbar auf den Punkt zeigte. Das 2:0 für den Gast und bei 34 Grad Celsius der Genickbruch für den VfL. Die letzten 15 Minuten warf man nochmals alles nach vorne und die TSV Abwehr wankte, aber in Torwart Meffert fanden Spitzbarth, Eich & Co ihren Meister.

Fazit: Durch den kurzfristigen Ausfall von Daniel Penzien wurde der Matchplan von Coach David Klose komplett über den Haufen geworfen. Das fehlen von Amir Hodzic und Roman Eckes machte sich bemerkbar, zu schnell verlor man in der Spitze die Bälle, weil ein robuster Stürmer fehlte. Gänzlich unzufrieden darf man aber auch nicht sein, die Jungs haben trotz Rückstand gefightet und gegen eine Mommenheimer Elf mit dieser Chancenauswertung (2:6), kann man auch daheim verlieren ohne in Aktionismus zu verfallen.

Aufstellung: Finkenauer – Koeder (Medinger), Medinger T., Hoppe, Kornely, Karagöz, Spitzbarth, Kleemann, Joseph (Eich), Baumgartner (Kirchner), Schmitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.