Heimniederlage der 1b gegen 1817 II

Unsere 1B empfing am vergangenen Wochenende die Elf vom TV 1817 Mainz II. Der Tabellen vierte lag drei Punkte vor unserer Mannschaft und mit einem Sieg hätte man zu dieser aufschließen können. Nach drei erfolgreichen Spielen in Serie musste Coach Jochen Müller die Mannschaft auf einigen Positionen im Vergleich zur Vorwoche umbauen. Für den erkrankten Aurin rückte der wieder genesene Nickel in die ungewohnte Rolle des Innenverteidigers, Eckes kam im Mittelfeld für den abwesenden Mai zum Einsatz und Klose übernahm die Position im Sturm von Andreas Pittner der aus gesundheitlichen Gründen nur auf der Bank Platz nahm.

Aufstellung:

Spitzer-Hammer,Nickel,Rödiger,Heil-Eckes,M.Müller-Kirchner,Zoogbaum-Klose,C.Pittner

Zu Beginn der Partie bot sich dem Zuschauer ein zerfahrenes Spiel, dass jedoch der VfL von Minute zu Minute besser in den Griff bekam. Große Torchancen konnten sich beide Teams nicht herausspielen und so verhalf der Zufall zur 1:0 Führung für die Heimmannschaft. Nach gutem gegenpressing konnte Christian Hammer den Ball im Mittelfeld erobern und nach vorne peitschen, aus 25 Metern suchte dieser mit einem Gewaltschuss den Torabschluss, traf aber Christopher Pittner`s Hacke und der Ball trudelte von dort aus unhaltbar für den gegnerischen Torwart in die Maschen. Doch die 1:0 Führung gab dem VfL keine Sicherheit und so kam der Gast aus Mainz von Minute zu Minute besser ins Spiel. Die gegnerische Nummer 10, der überragende Mann auf dem Platz, setzte unserer defensive im Alleingang vor unlösbare Aufgaben. So drehte dieser mit zwei spektakulären Toren das Spiel innerhalb kürzester Zeit zum 1:2. Doch damit nicht genug, sichtlich verunsichert agierte Frei-Weinheims zweite nun nur noch mit langen hohen Bällen und stellte damit den Gegner vor keine allzu große Herausforderung. Im Gegenzug kombinierten sich die Mainzer ein ums andere Mal gefährlich vor das Heimtor und schafften es die Führung kurz vor der Pause auf 1:3 sogar noch auszubauen.

Frei-Weinheim reagierte nach der Pause und brachte nun Andreas Pittner und später noch Patrick Fetzer um offensiver ausgerichtet das drohende Unheil noch abzuwenden.

Doch auch nach der Halbzeit ein unverändertes Bild. Hohe Bälle erreichten nur selten ihr Ziel und es mangelte an Struktur im Spielaufbau. Gefährlich wurde es nur wenn kurz und direkt gespielt wurde, so auch vor dem 2:3 Anschlusstreffer. Nach einer flüssigen Kombination im Mittelfeld, zog es Patrick Kirchner mit dem Ball am Fuß von der Außenbahn nach innen, sein satter Schuss konnte der Torwart nur nach vorne abwehren und der heraneilende Christopher Pittner vollstreckte trocken zum 2:3. Die aufkeimende Hoffnung wurde allerdings bereits nach wenigen Minuten wieder zerstört. Wieder war es die gegnerische Nummer 10, die sich auf dem Flügel schön durchsetzte und überlegt aus spitzen Winkel den Ball mit dem Außenriss über den heraus eilenden Torhüter, ins lange Eck schlenzte. Das 2:4 war der K.O. Schlag von dem sich unser Team nicht mehr erholte. In der Nachspielzeit fiel nach einem Konter über die Außenbahn noch das 2:5 für die Gäste.

Fazit:

Eine vermeidbare Heimniederlage, gegen einen eher durchschnittlichen Gegner. Trotz einer 1:0 Führung konnte man keine Sicherheit in das Spiel bekommen und ließ sich von nur einem Mann auf der Nase herum tanzen.

Ausblick:

Kommenden Sonntag geht die Reise nach Laubenheim. Die zweite Mannschaft des FSV steht mit nur zwei Siegen aus 9 Spielen auf dem 11. Tabellenplatz. Interessant gestaltet sich das Torverhältnis, Laubenheim II kann hier erst 11 Tore auf der Haben Seite verbuchen, allerdings mussten Sie auch nur 14 Gegentore schlucken. Dies deutet auf eine eher defensive Grundordnung hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.