Nackenheim zu Gast in Frei-Weinheim

Mit dem FC Nackenheim erwartet der VfL einen echten Brocken an der Talstraße. Der Tabellenvierte muss in Frei-Weinheim siegen um die Minimalchance auf den Aufstieg zu wahren, alles andere als ein Dreier und der FCN verabschiedet sich vollends vom Toptrio. Das Nackenheim ganz nach oben gehört, steht zweifelsfrei fest, die Mannschaft um Ex-05-NLZ-Coach Uwe Brinkmann und die Spieler Leon Dorsheimer und Sven Böhm ist exzellent besetzt, spielt aber nicht konstant genug wie etwa Nierstein, ist defensiv anfälliger als es Oppenheim ist und ist in den Zweikämpfen längst nicht so kompromisslos wie der mit Abstand letzte der Fairnesstabelle aus Mommenheim. Was übrig bleibt ist ein Tabellenvierter, der an einem guten Tag jedes Team der Klasse aus dem Stadion schießen kann, aber defensiv seine Achillesferse hat. Im Hinspiel hatte der VfL den FCN am Rande einer Niederlage, musste sich aber mit einem Unentschieden begnügen. Den ganz großen Druck haben Eich & Co nicht, da man sich mit den letzten 3 Siegen in Folge aller Abstiegssorgen entledigt hat und befreit aufspielen kann. Der neurotisch kleine Kader muss dieses Wochenende ohne Fabian Richter und Toptorjäger Taha Altemir auskommen und so wird erneut Johanns Kull stürmen, der mit mittlerweile 9 Treffern der Torgefährlichste 6er der Liga ist.
Anpfiff ist um 15:00 Uhr auf der Brüder-Grimm Sportanlage.


Aufgebot: Hammer, Artl, Eich, Diehl, Sinanovic, Kull, Spitzbarth, Mull, Kreuz, Anders, Michel, Zey, Frey, Henrich, Baumgartner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.