Sinanovic und Michel erwischen den TSV Ebersheim eiskalt

Gegen einen nie zu kontrollierenden Gegner fuhr der VfL vergangenen Sonntag seinen ersten 3er in der Rückrunde ein. Während man gegen Oppenheim, Harxheim und Mommenheim stellenweise näher am Sieg war und das Spiel, phasenweise ein Stück weit kontrollieren konnte, so wurde der VfL gegen den TSV Ebersheim vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt. Die ersten 45 Minuten gehörten allein den Gastgebern, die permanent in die Hälfte des VfL drängten. Ständige Überzahl im Mittelfeld, schnelles defensives einrücken der Aussenspieler und ein offensiv nie zu kontrollierender Bünyamin Degirmenci ließen die Aussicht auf Punkte in der Fremde zusehends schwinden. Das glückliche 1:0 durch Lars Anders nach einem weiten Kreuz Freistoß und Verlängerung von Taha Altemir wurde prompt durch den Ausgleich durch Ömer Degirmenci beantwortet. Um dem Gegner im Mittelfeld beizukommen, stellte der VfL auf 3er Kette um und bot seinerseits 5 Mann im Mittelfeld auf, die in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff das Geschehen im Griff hatten und den TSV im Mittelfeld stellte. Beinahe zahlte sich der Mut offensiver zu agieren für das Klose Team aus, als Danny Eich ein klarer Elfer verwehrt wurde. Das der VfL zu diesem Zeitpunkt überhaupt von einem Sieg reden konnte, verdankte man der schlechten Chancenauswertung des TSV, der leichtfertig 3-4 Großchancen liegen ließ. Der VfL hielt lediglich 20 Minuten stand, ehe die Ebersheim Angriffsmaschinerie abermals das Mittelfeld für sich eroberte und tief in der VfL Hälfte agierte. Lediglich der Erfolg wollte sich nicht einstellen, Nico Hammer im VfL Tor und das eigene Unvermögen ließen den VfL vom Punktgewinn träumen. Als der TSV in der Schlussphase alles auf Sieg setzte, offensiv wechselte und die Ordnung auf den Außen einbüßte, kam die große Stunde der VfL Wechselbank. Binnen 5 Minuten wechselte das Trainerteam die komplette Offensive aus und stellte auf 2 auf den außen agierende Stürmer um. Mit dem ersten Angriff gewannen die 2 frischen Stürmer auch ihre Laufduelle auf besagten Außenpositionen und die Hereingabe von Marius Michel war für Asmir Sinanovic nur Formsache. 2:1 in Ebersheim und das Glück war zumindest für diesen Sonntag wieder auf Seiten des VfL, der seine Sieglosserie ausgerechnet gegen den bis dato stärksten Gegner in 2018 beendete.

Aufstellung: Hammer, Richter, Anders, Mull, Eich, Zey (82. Sinanovic), Henrich, Kull, Kreuz, Baumgartner (79. Hartmann), Altemir (75. Marius Michel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.