Spielbericht VfLFW gg. Hassia Bingen 3:5 (0:0)

Bei abwechslungsreichem Wetter und knapp 150 Besuchern, startete unser VfL mit dem ersten Härtetest gegen den Verbandsligisten Hassia Bingen, in die neue Runde.

Bereits vor dem Spiel plagten unseren Trainer enorme Verletzungssorgen und urlaubsbedingte Absagen.
Mit Thomas Kuhl, Stefan Fellenz, Alec Wittek, Aziz Karagöz, Dirk Spitzbarth, Mehmet Tekdemir und Steven Thiel, fehlten gleich 7 absolute Stammspieler.

Der breite Kader der uns auch schon vergangene Saison über die Runden half, ermöglichte es jedoch eine Truppe auf den Platz zu stellen, die dem Trainer, angesichts des Gegners, nicht die Sorgenfalten auf die Stirn trieb.

In Halbzeit 1 begegnete man dem Gegner noch auf Augenhöhe, verzeichnete auch die Erste Grosschance, die man jedoch in Person von Andre Joseph, frei vor dem Tor stehend vergab. Zu allem Überfluss musste man auch noch Julian Jäger, verletzungsbedingt auswechseln. Fazit der 1. Halbzeit war, dass man sehr gut verschoben hatte, und das nicht nur seitlich, nein auch im Forechecking, erzielt man den ein oder anderen Ballgewinn.

Zur Halbzeit wechselte Hassia-Trainer Ekrem Soy 9 neue Spieler ein, bei sommerlichen Temperaturen, eine Option, welche unserem Team fehlte, jedoch gut zu Gesicht gestanden hätte ( siehe Roman Eckes ).

Die neuerliche Frische des Hassia-Teams münzte sich direkt in Tore um, bereits 5 Minuten nach Wiederanpfiff, markierte die Hassia mit einem Fernschuss aus halbrechter Position den verdienten 1:0 Führungstreffer. Weitere 5 Minuten später, war es Tobias Koeder, der einen Hassia Abwehrspieler mit einer Flanke aus dem Halbfeld zu einem Eigentor nötigte. Die Hassia kam jedoch mit einem Doppelschlag zurück und erhöhte binnen 3 Minuten auf 3:1, dem in der 74. Minute das 4:1 folgte. Nach schönem Konter über Andre Joseph, erzielte jener nach feiner Einzelleistung, den 4:2 Anschlusstreffer. Nachdem die Hassia auf 5:2 erhöhte, verkürzte der VfL abermals durch Roman Eckes auf 5:3 und hatte sogar in der letzten Minute das 5:4 auf dem Fuss, Thomas Schmitt scheiterte jedoch nach schönem Solo an Hassia Keeper Pascal Eder.

Fazit: Wir sind auf einem Guten Weg, taktisch war die 1. Halbzeit, das Beste was die Jungs seit langem ablieferten. Jedoch bleibt der Wehrmutstropfen, dass man in der Zweiten hälfte einfach zu blauäugig nach vorne gestürmt war. Eine kompaktere Defensive, sprich ein einschieben der Mittelfeldaussen, hätte es der Hassia sicherlich schwerer gemacht.

Stimmen zum Spiel

Trainer David Klose:
Die Vorgaben wurden in ersten Halbzeit sehr gut umgesetzt, der Plan ging auf, jedoch müssen wir verinnerlichen, dass das Umschalten, von der Offensive auf Defensive, genauso schnell gehen muss, wie beim Konter.

Hassia Manager Stefan Seidel:
In der 1. Halbzeit hat der VfL gut verschoben.

Sportlicher Leiter VfLFW Dominik Grimm:
…man darf vor allem nicht vergessen, wer da noch alles gefehlt hat, die breite unseres Kaders ist unser grosser Trumpf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.