Trainerfuxx Vol.6 „Grundregeln“

Einige hilfreiche Regeln und Verhaltenskodexe, die Trainer beim VfL beachten und umsetzen sollten.

1) Ein Trainer muss zwingend „korrigieren

  • im Training

Unterbrechen, vormachen, erklären, wiederholen lassen, erneut korrigieren oder Loben

  • im Spiel

Häufig sieht man gerade im Aktivenbereich Trainer, die mit Kommandos wie „besser verschieben“, “ ihr müsst draufrücken“ oder „zustellen“ Kommandos geben, die so einfach nicht ausreichen. Wie soll die Mannschaft „verschieben“, wer soll „draufrücken“ oder wen „zustellen“. Kommandos bitte entweder im Training bereits mit der Mannschaft abstimmen (d.h. z.B. Kommando „draufrücken“ = Forechecking der gesamten Mannschaft oder „zustellen“ = Pressing des Aussenverteidigers durch ballnahe Spieler) oder Kommandos präzise und trotzdem knapp ausführen.

Gerade wenn man in den Anfängen der ballorientierte Verteidigung steckt, muss enorm viel korrigiert werden, da der gesamte Mannschaftsverbund von Laufwegen und Automatismen lebt.

2) Die ballorientierte Verteidigung

Der einfachste Grundsatz und ein guter Einstieg für das verteidigen gegen den Ball lautet:

Die Spieler orientieren sich in folgender Reihenfolge auf dem Spielfeld:

  1. Ball (Tor)
  2. Mitspieler (In Tornähe Gegner)
  3. Gegner

Der Sinn ist, in Ballnähe ständig in Überzahl zu agieren. Es gilt der Grundsatz: Je dichter der Gegner sich zum Ball befindet, desto enger wird gedeckt und je weiter ein Gegner vom Ball entfernt ist, desto ungefährlicher ist er.

Vorsicht, dies soll nur den Einstieg ermöglichen, weitere Faktoren wie die 25 Meter zone, den Unterschied zwischen Pressing und Forechecking und die Aufgabe der Stürmer folgen ein ander mal.

3) Das Training und die „No GO´s“

…folgende Dinge sollte ein guter Jugendtrainer von Anfang an beherzigen

  • warmmachen immer spielerisch (meisstens mit Ball, 4 Runden warmlaufen ist nicht mehr zeitgemäß!!!!)
  • Teams für ein Trainingsspiel niemals von den Kindern wählen lassen. (Es werden zu 90% immer dieselben Kinder übrig bleiben, was für das Selbswertgefühl nicht förderlich ist)
  • Schusstraining: 14 Kinder stehen an der Mittellinie und bolzen den Ball an den 16er, dort stoppt der Trainer und Abschluss! Diese Situation wird im Spiel niemals vorkommen, wieso trainieren wir dann solche Dinge? Macht euch bitte Gedanken, welche Situationen man im Spiel ausgesetzt ist und trainiert diese.

Wir kratzen hier zwar immer nur an der Oberfläche, hoffen aber mit unsere Serie einige Denkanstöße gegeben zu haben, die dem einen oder anderen dazu anstoßen, sich und seine Methoden in Frage zu stellen und gegebenfalls kleine Änderungen einzuführen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.