VfL verliert das Spiel in 15 Minuten / VfLFW – FV Budenheim 2:5 (1:1)

vflfw-logo-gesmat-wordpressNach der empfindlichen Schlappe gegen Budenheim rückt der 5. Tabellenplatz in weite Ferne. Mit einem 2:5 verliert der VfL daheim gegen den Viertplatzierten und auch 3 Tage nach der Pleite kann man nur den Kopf schütteln wie diese zustande kam. In Halbzeit Eins sah noch alles nach einem Sieg für den VfL aus. Die Blau-Weissen kombinierten sicher im Mittelfeld und hatten wesentlich mehr kontrollierten Ballbesitz. Nach einer ausschliesslich vertikalen Passkombination über 5 Stationen vollendete André Joseph zum verdienten 1:0. Als sich bereits alles in der Pause wähnte, war es der Geniestreich eines FVB Akteurs der das Spiel wieder auf Null stellte. Von der Außenkante des 16ers wurde der Ball an 5 VfL Spielern vorbei an den hinteren Pfosten gelupft, wo der einzige Budenheimer weit und breit unbedrängt einköpfen konnte. Ein Treffer der niemals hätte fallen dürfen, da die Weinumer Abwehr eigentlich in der Ordnung stand…jedoch zweifelsohne ein Tor der Marke „sehenswert“.

VfL Frei-Weinheim – FV Budenheim 2:5 (1:1). – Die Kontrahenten lieferten sich im ersten Durchgang eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für den VfL. Joseph brachte die Hausherren in der 22. Minute in Führung. Der FVB glich in der 38. Minute durch Colon aus. Im zweiten Durchgang erwischten die Gäste den besseren Start und gingen durch Demirci in der 48. Minute in Führung. Frank (53.), Akcay (54.) und Genc (59.) sorgten binnen sechs Minuten mit dem 1:5 für die Entscheidung. In der 75. Minute verwandelte Spitzbarth einen Foulelfmeter zum 2:5-Endstand. „Ich bin nicht so unzufrieden. Bis auf die Phase nach der Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht“, resümierte VfL-Trainer David Klose.

VfL Frei-Weinheim – FV Budenheim 2:5 (1:1). – Die Kontrahenten lieferten sich im ersten Durchgang eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für den VfL. Joseph brachte die Hausherren in der 22. Minute in Führung. Der FVB glich in der 38. Minute durch Colon aus. Im zweiten Durchgang erwischten die Gäste den besseren Start und gingen durch Demirci in der 48. Minute in Führung. Frank (53.), Akcay (54.) und Genc (59.) sorgten binnen sechs Minuten mit dem 1:5 für die Entscheidung. In der 75. Minute verwandelte Spitzbarth einen Foulelfmeter zum 2:5-Endstand. „Ich bin nicht so unzufrieden. Bis auf die Phase nach der Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht“, resümierte VfL-Trainer David Klose.

Die zweite Halbzeit startete mit einem haushoch überlegenen FVB, der zuerst einen abgefälschten Schuss über Torhüter Stojancic in die Maschen setzte und dann einen Ausrutscher des VfL Keepers und einen völlig verkorksten Rückpass des ansonsten fehlerfreien André Müller zur Führung nutzte. Ein weiterer Treffer während der abstinenten 15 Minuten bescherte der Budenheimer Elf eine vorentscheidende 1:5 Führung. Der anschließende Sturmlauf wurde lediglich mit dem 2:5 durch Dirk Spitzbarths Elfer belohnt.

Einer individuell starken Budenheimer Mannschaft reichten am Ende erschreckend effektive 15 Minute, die dem VfL aufzeigten, warum der FVB zwei Ränge höher rangiert. Abermals musste der VfL auf etliche Spieler verzichten, was jedoch dieses mal einen positiven Nebeneffekt hatte… André Müller, von der zweiten aufgerückt zeigte seine Qualitäten auf der Position des Innenverteidigers und untermauerte das in Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Ebenfalls ordentliche Auftritte zeigten die beiden A-Jugendlichen Lucas Baumgartner und Alex Eich, die bis zum Ende fighteten. Negativ war die erneute Verletzung von Steven Thiel, der sich bereits nach 5 Minute verletzte und bis zur Halbzeit durchhielt.image

imageBemerkenswert war die erste Halbzeit von André Joseph, der an allen Offensivaktionen beteiligt war. Da sich André derzeit beruflich weiterbildet, ist eine Trainingsteilnahme seit Winter nicht möglich, was die Entwicklung des Linksaußen etwas gebremst hat. Wir sind jedoch positiv gestimmt, das Potenzial des Weinumers ist riesig und die Grenzen nach oben noch lange nicht erreicht.

Am Ende ist der Sieg für Budenheim absolut verdient, weil die besseren, körperlich überlegeneren und effektiveren Spieler die des FVB waren. Der VfL sehnt die Sommerpause herbei und ist derzeit nicht in der Lage sein Spielweise 90 Minuten auf den Platz zu bringen.

Aufstellung: Stojancic – Koeder, Karagöz, Müller ( 58. min Kirchner), Kuhl, Spitzbarth, Kleemann, Joseph, Thiel (45.min Baumgartner), Eich, Schmitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.