Zey, Altemir & Kull führen den VfL zu einem 6:0

Einen Auftakt nach Maß erwischte #UnserVfL im Spiel gegen die Hassia aus Bingen. Bereits nach 2 Minuten markierte Taha Altemir nach Zuspiel von Sandro Zey den 1:0 Führungstreffer. Leider verlor man nach 10 sehr starken Anfangsminuten. Zusehends die Pressinglinie am Mittelkreis und wurde zu weit in die eigene Hälfte gedrängt. Der Weg zum gegnerischen Tor war somit nach Ballgewinnen zu weit und da die taktischen Fouls der Hassia um den Mittelkreis herum nicht mit Gelb geahndet wurden, tat der VfL sich schwer weitere Chancen zu kreieren. 7 Freistöße um das Hassia Gehäuse führten ebenfalls nicht zu weiteren Treffern. Als die Hassia in der 35. Minute die Stürmer von links nach rechts tauschte, drohte das Spiel zu kippen. Wo Alex Eich und Fabian Richter vorher auf Gegenspieler trafen, die prädestinier für sie waren, wendete sich nun das Blatt. Die beste Chance des ganzen Spiels vereitelte Fabian Richter, als er den enteilten Hassia Stürmer am Weg in den 16er, mit einem taktischen Foul hindern konnte. In der Halbzeit beriet man sich beim VfL und stellte fest dass die Aussenverteidiger die Seite tauschen sollten, was jedoch zu Wiederanpfiff nicht nötig war, da die Hassia ebenfalls wieder die Seiten getauscht hatten. Der VfL spielte weiterhin defensiv, hatte aber immer wieder seine Momente in der Offensive, während die Hassia kein Mittel fand eine Torchance zu kreieren. Am Ende sollte die Hassia nicht einen Schuss innerhalb des 16ers abgegeben haben und ohnehin lediglich 8 mal aufs Gehäuse von Eddy Artl geschossen haben. Als die Hassia zusehends ungeduldiger wurde, offensiver agierte und etwas die Rückwärtsbewegung vernachlässigte, nutzte der VfL auch endlich einen der vielen Freistöße nach taktischen Fouls. In der 63. Minute beförderte Johannes Kull einen Kreuz Freistoß zum 2:0 über die Linie. Die Hassia stellte um auf 3er Kette und der VfL wurde endlich mutiger und fand seine „Höhe“ im Spiel wieder. Binnen 5 Minuten erhöhten Altemir und erneut Johannes Kull auf 4:0 und überrollten die nun komplett unorganisierte Hassia Hintermannschaft. Taha Altemir mit seinem dritten Treffer und Alex Mull erhöhten gar noch auf 6:0, weitere gute Möglichkeiten blieben ungenutzt.

Aufstellung: Artl, Eich, Mull, Anders, Richter (80. Henrich), Frey (80. Leonhard), Kull, Spitzbarth, Kreuz, S. Zey, Altemir

Fazit: Mit stehenden Ovation auf dem Balkon des Vereinsheims wurden unsere Jungs in die Kabine verabschiedet. Ein 6:0 hätte wohl kaum einer für möglich gehalten. Die Hassia war von der 10. bis zur 60. Minute feldüberlegen, hatte jedoch keinen Plan wie man dem Frei-Weinheimer Defensivverbund beikommen sollte. Als die Hassia zu ungeduldig wurde war der VfL da und erzielte das vorentscheidende 2:0. Am Ende war das Ergebnis mit 6 Toren etwas zu hoch, weil man sich zwischenzeitlich den Schneid abkaufen lies und zu defensiv agierte, jedoch hatte man hintenraus auch die Chance 8 Tore zu erzielen, was das Ergebnis ein wenig rechtfertigte. Ähnlich wie beim 8:1 vor einem Jahr brach die Hassia ein und offenbarte taktische Mängel die unser Team als Einheit, die schon seit Jahren zusammenspielt, eiskalt bestrafte. Fakt ist jedoch auch dass die Hassia eine fantastische Mannschaft zusammen hat, die Zeit braucht und die zusammenwachsen und noch für Furore sorgen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.