26.08.2018 Spiel VfL II gegen Jugenheim/Partenheim

Die zweite Garde des VfL bekam es am dritten Spieltag zu Hause mit der Spielgemeinschaft Jugenheim/Partenheim zu tun.
Es sollte endlich der erste Dreier der laufenden Saison her , nachdem man letzte Woche spielfrei war und in Münster-Sarmsheim an Spieltag 1. klar unterlegen war.
Allerdings zeigte erstmal nur der Gegner, dass er heiß auf 3 Punkte war und schon nach einer viertel Stunde wusste man, wer an diesem Tag „Man of the Match“ beim VfL werden sollte.
Patrick Jussen im Tor der Weinumer parierte ein ums andere mal und wenn er geschlagen schien , hatte man das Aluminiumglück auf eigener Seite.
So blieb es ohne eigene Torchance zur Pause beim 0:0

Trainerteam Markus Eckart und Werner Kornely brachten zur zweiten Halbzeit zwei neue Männer (Mohamed Omer und Andre Marques für Fabian Kuhn und Tomasz Mrosek) und schafften es so etwas mehr Frische und Schnelligkeit in das eigene Spiel zu bringen. Kreierte man nun zwar mehr Offensivaktionen , musste man aber feststellen, dass auch im Kasten des Gegners jemand einen Sahnetag erwischt hatte.
Alles lief auf ein torloses Unentschieden hinaus, als der engagierte Schilli Schollenberger einen Zweikampf am Sechzehner gewann, eben dann mit Ball in diesen reindribbelte und das Leder aus zehn Metern in die Maschen drosch.
Die ca. 40 Zuschauer konnten es kaum fassen, denn der sonst gute Schiedsrichter entschied auf Foul im vorangegangenen Zweikampf am Gegner und gab das Tor nicht.
Leider war er der Einzige der auf die Schwalbe des Abwehspielers reingegallen ist und somit trennte man sich am Ende in einem ereignisarmen Spiel Null zu Null und wartet weiterhin auf die ersten drei Punkte der neuen Saison.

Fazit:
Auch in der C Klasse kann man Spiele nur gewinnen, wenn man bereit ist viel Laufarbeit zu leisten. Zu phlegmatisch wirkt die Mannschaft in ihren Aktionen, noch dazu fehlen die Ideen in der offensive.
Müsste der junge Kader doch im Stande sein wenigstens über 90min alles abzurufen und „Vollgas“ zu geben so ist dies, definitiv nicht der Fall. Blickt man auf kommenden Sonntag, so stehen die Zeichen nicht gerade besser. Muss man ab 15Uhr beim bisher mit drei Siegen gestarteten Tabellenführer in Heidesheim ran.

Für Frei-Weinheim spielten: Patrick Jussen,Fabian Kuhn,Dima Uljanov,Michael Henrich,Schilli Schollenberger,Markus Raabe,Tomas Fabian,Tomasz Mrosek,Said Salah,Niklas Göbel,Arlind Dermolli,Vilim Grabovickic,Mohamed Idris,Andre Marques

Bericht:  MMU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.