VfL gegen Ockenheim

Drei Siege in Zehn Tagen. VfL klettert auf Platz Sieben!

Gestern Abend kam es zur Nachholpartie zwischen Frei Weinheim und der Fidelia aus Ockenheim. Die Spieler von Ex VfL Coach Michael Silz zeigten an der Talstraße von Anfang an ein anderes Gesicht, als noch in dem gewitterbedingt abgebrochenen Aufeinandertreffen vor drei Wochen. Engagement und Laufarbeit passten. Auch im Lager des VfL war man hochmotiviert und so entwickelte sich ein Spiel voller Leidenschaft und Kampf um jeden Zentimeter des grünen Geläuf. Die 90 Zuschauer sahen eine Weinumer Mannschaft, die das Spiel mehr und mehr im Griff hatte, einzig die zwingenden Torchancen blieben noch aus. Nach einer halben Stunde vermeldete man den ersten Hochkaräter, allerdings auf Seiten des Gastes. Einen Eckball von der rechten Seite konnte man nicht konsequent verteidigen, so dass die zweite Flanke am langen Pfosten landete, wo der Ockenheimer Jan Striegler zum Kopfball hochstieg und das Leder aus drei Metern ans Lattenkreuz köpfte. Durchatmen im Lager von Coach Patrick Bieger und dem verletzten Co. Adem Kaya. 44. Minuten waren gespielt als die Hausherren durch Nils Witte nochmal einen Fernschuss auf das Fidelia Gehäuse abgaben. Den eigentlich harmlosen Schuss wehrte der Ockenheimer Keeper nur halbherzig zur Seite ab und der schnelle Anto Zivko markierte mit Saisontreffer Nummer fünf das 1:0 für den VfL.

Ein wohl perfekter Zeitpunkt, denn mit dieser Führung im Rücken kam das junge VfL Team (Altersdurchschnitt 23,7 Jahre) wie entfesselt aus der Kabine. Was auch immer auf Ockenheimer Seite in der Kabine besprochen wurde, der Weinumer Dampfwalze hatte man nun nichts mehr entgegenzusetzen. Lediglich bis Minute 48 dauerte es ehe eine Bilderbuchkombination aus der Abwehrreihe für die 2:0 Führung sorgte. Der nun klasse aufspielende Nils Witte passte in die Schnittstelle der Fideliaabwehr auf Sandro Zey, der mit Ball in den Sechzehner sprintete, um diesen dann überragend mit der Sohle liegen zu lassen. Der von hinten herraneilende Anto Zivko nahm Maß und schweißte den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck ein. Saisontreffer Nummer sechs von Zivko lies im Weinumer Fanlager nun alle Dämme brechen. Das Team aus Ockenheim wehrte sich gegen die immer wieder anrennende Frei Weinheimer Mannschaft nach Kräften und schaffte es so, lange den Knockout abzuwenden. In der 73. Minute war es dann aber soweit. Nach einem starken Pass in die Tiefe vom eingewechselten Taha Altemir lief Captain Danny Eich alleine auf den Fideliakeeper zu, um dann mit einem „Chipball“ die drei Punkte endgültig in trockene Tücher zu bringen.

Fazit:
Das Tabellenschlusslicht aus Ockenheim verkaufte sich an diesem Mittwochabend denkbar teuer. Es lies sich erahnen, wie man Wackernheim besiegte und der Bretzenheimer TSG ein Unentschieden abknüpfte. Man traf an diesem Abend jedoch, auf einen VfL in absoluter Topform. Sämtliche Tugenden wurden auf allen Positionen bis ans Limit ausgereizt. Der Siegeswille und die Motivation aller eingesetzter Spieler lies den Zuschauer zu keiner Zeit zweifeln. Die Abwehrarbeit um unsere „Hightower“ Lars und Alex machte es möglich, diese Saison das erste Mal die „Null“ zu halten. Das an einem Mittwochabend fast 100 Zuschauer auf den Fussballplatz in Frei Weinheim kommen, sagt nicht nur viel über die Gemeinschaft des VfL, sondern auch über den teilweise spektakulären Fußball aus, der in den letzten Wochen hier gespielt wird. Kann man die Mannschaft über den Winter hinaus, ohne Abgänge zusammenhalten und Angebote auswärtiger Trainer abwenden, so ist mit dieser Mannschaft einiges möglich.

Ausblick:
Bei einem positiven Torverhältnis (18:17) steht der VfL nun auf Platz sieben der Tabelle. Kommenden Sonntag (15 Uhr) tritt man die „weite“ Auswärtsreise nach Mommenheim an. Sollte man beim TSV evtl. sogar dreifach Punkten können, könnte man auf einen Punkt an die Mommenheimer heran rücken. Eine denkbar schwierige Aufgabe gegen den Tabellendritten, denkt man nur an die vergangenen Auswärtsspiele, die auf heimischer Seite immer am Rande der Legalität geführt wurden.
Auf nach Mommenheim!

Bericht: MMU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.