Koeder & Co trotzen den Fehlentscheidungen und besiegen Fontana Finthen mit 2:0

Auch die Fontana aus Finthen konnte #unseremVfL auf heimischem Geläuf nicht das Wasser reichen. Der Bezirksligist agierte unter dem Strich offensiv zu harmlos und konnte im Zentrum keine Mittel gegen Spitzbarth und Kull auf der Doppelsechs finden. Sehr starke 10 Anfangsminuten des VfL mit einer vergebenen „Hundertprozentigen“ von Fabian Frey, dessen Schuss ein Finther vor der Linie klärt und einem nicht gegebenen Elfer nach Foul an Christian Bernd. Das es kurze Zeit später trotzdem 1:0 stand war verdient und sehenswert herausgespielt, nachdem Christian Bernd einen Pass in die Tiefe auf den durchgestarteten Johannes Kull passieren lies und der eiskalt verwandelte. Die in der Folge praktizierte Umstellung der Fontana auf 3 Spitzen zeigte Wirkung und der VfL agierte 10-15 Meter weiter hinten wie gewohnt und die Fontana hatte mehr Spielanteile, jedoch ohne dass es für Nico Hammer im VfL Gehäuse brenzlig wurde. Während die Finther in der 1.Halbzeit keine gefährliche Aktion auf den Frei-Weinheimer Torspieler verbuchten, blieb der VfL mit schnellem Kombinationsspiel brandgefährlich und hätte durch einen weiteren nicht gegebenen Elfmeter die Führung ausbauen können, sogar müssen. In der zweiten Hälfte wechselte VfL Trainer David Klose munter durch, was dem Qualität des Spiels jedoch keinen Abbruch tat. Allen voran war es abermals Johannes Kull, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Schrecksekunde als der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte, war unser Team sich doch sicher einen Finther Spieler außerhalb gefoult zu haben. Der zur 2. Halbzeit gekommene Peco Stojancic bewies abermals seine Qualitäten als Elfmeterkiller und parierte den Strafstoß und sorgte mit dieser Glanztat für die Spielentscheidende Szene. Eine kleine Unachtsamkeit der Innenverteidigung bescherte der Fontana ihre 2. gefährliche Szene im Spiel, als ein Finther Stürmer ein an für sich harmlosen Flug-Ball mit der Brust stoppen konnte, ncot konsequent attackiert wurde und aus 16m zu einem verunglückten Abschluss kam, der mittig auf den Torspieler kam. Ein Eckball von Markus Kreuz sorgte schließlich für die Entscheidung, als Taha Altemir an einen halbhohen Ball an seinem Kopf passieren lies und Tobias Koeder schneller als ganz Finthen reagierte und den Ball zum 2:0 Sieg ins Netz beförderte.

Aufstellung: Hammer (Stojancic), Richter, Koeder (Zoogbaum), Bambach (Leonhard), Eich, Bernd (Joseph), Kull, Spitzbarth, kreuz, Frey (Hartmann), Altemir

Fazit: Ein technisch starke, sehr junge Finthen Bezirksligamannschaft, die jedoch offensiv ohne Durchschlagskraft war und trotz eines 2 Klassen Unterschieds keine Mittel gegen den Frei-Weinheimer Sieg fand. Erneut ein abgeklärter, taktisch disziplinierter Auftritt einer eingespielten Weinumer Elf, die sich von Monat zu Monat steigert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.