Ein Spiel dauert 90, oder manchmal eben auch 93 Minuten..

Bei zeitweise grenzwertigen Witterungsverhältnissen, hatte der #VfL am Sonntag Nachmittag die TSG Bretzenheim zu Gast. Von Anfang an bot sich den nur mäßig auf den Sportplatz gepilgerten Zuschauern eine zerfahrene Partie, was weniger an den 22 Akteuren sondern eher an gefühlt 200kmh Windstärke in Weinum lag. Wie aus dem nichts brachte Phil Adams seine Farben dann nach Neun Minuten aus einer unübersichtlichen Situation in Front. Von nun an, war die TSG in einer unansehnlichen ersten Hälfte die „bessere“ Mannschaft, ohne sich jedoch weitere Chancen zu erarbeiten.
Nach einer halben Stunde korrigierte Coach Patrick Bieger seine Aufstellung und brachte für den, zwar sehr engagierten aber glücklosen Ilija Esegovic den schnellen Sandro Zey in die Partie.
Nach dem Pausentee bot sich den Anhängern des VfL dann endlich ein anderes Bild. Man ging in den Zweikämpfen als Sieger hervor und schnürte den Gast in deren Hälfte ein. Leider fehlten die zwingenden Torchancen und so blieb es bis eine viertel Stunde vor Schluss beim 0:1 aus Sicht der Hausherren.
Wer nun auf Grund des immer noch anhaltenden Sauwetters, schon die Heimreise antrat machte einen großen Fehler, denn die letzten 15 Minuten sollten es in sich haben.
Als Sandro Zey auf seine typische Art und Weise in den Sechzehner preschte und man ihn nur mittels eines Fouls stoppen konnte, blieb dem Unparteiischen nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen.
Der Aufgabe des Elfmeters nahm sich der gefoulte selbst an und verwandelte (im Nachschuss) zum 1:1 Ausgleich (76.Min).
Die Männer aus dem Mainzer Stadtteil mobilisierten die letzten Kräfte und kamen tatsächlich noch zu dem ein oder anderen Hochkaräter, fanden ihren Meister aber in VfL Keeper Peco Stojancic der an diesem Sonntag zur absoluten Hochform auflief.
Zufriedenheit über einen eventuellen Punktgewinn machte sich bei Rudi auf dem Balkon breit, als die Blau-Weißen ein letztes Mal in Richtung TSG Tor marschierten und ein Querpass in Minute 93 Anto Zivko relativ frei am 16 Meterraum erreichte. Mit dem Rücken zum Tor stehend und mit all seiner Klasse, war es Anto völlig egal, dass er den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Gekonnt schob er ins linke untere Eck ein und auf einmal wurden innerhalb 15 Minuten aus null Punkten, deren Drei.
Der Jubel innerhalb des Teams war ebenso grenzenlos, wie der beim verbliebenen Rest am Platz oder oben auf Balkonien. Moral und Siegesglaube machten es an diesem Nachmittag möglich mit nun 24 Punkten auf Platz Sieben vorzurücken. Kompliment an die Geduld und den Wille dieser Frei-Weinheimer Mannschaft.
Kommenden Sonntag wartet in Gau-Bischofsheim eine schwierige Auswärtsaufgabe auf die Männer von Co. Adem Kaya, bei der man die Qualität der Schlussviertelstunde über die gesamte Spielzeit zeigen muss, um Punkte einzufahren. Anstoss (Am Sportplatz 1) ist 15:00Uhr.

Für Weinum spielten : Peco Stojancic, Danny Eich, Can Hoffmann, Alex Mull, Anto Zivko, Adem Kaya, Tanyel Henrich, Josue Lentinello, Nils Witte, Lars Anders, Ilija Esegovic, Yannick Brendle, Kani B, Sandro Zey

Bereits am frühen Nachmittag verlor die Zweite Mannschaft ihr Heimspiel gegen den Nachbarn aus Heidesheim mit 1:6.

Bericht: MMU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.