Vorheriger Beitrag
Im letzten Spiel des Jahres sollen es 3 Punkte auf einem ungeliebten Rasen werden
Nächster Beitrag
Jannik Bambach verstärkt zur Winterpause den VfL Kader

Kreuz & Altemir bewahren den VfL vor einem Ausrutscher

img_2579Besser als erwartet jedoch immer noch schlechter als gewünscht präsentierte sich am vergangenen Sonntag der Rasenplatz in Sponsheim. Der VfL, als klarer Favorit angereist, beherrschte die Anfangsminuten und ging nach 13 Minuten durch Markus Kreuz in Führung. Aus 5 Meter Torentfernung hatte der VfL Co-Trainer keine Mühe, einen von Danny Eich durchgesteckten Ball, zwischen Torhüter und Pfosten zu platzieren. Bereits in der 17. Minute lies der VfL durch Taha Altemir das 2:0 folgen, der nach einem Pass von Christian Bernd, aus dem Abseits heraus einnetzte. Goldener EngelDies sollte nicht die einzige Fehlentscheidung des Schiedsrichters sein, der sich eine Masse an Fehlern hüben wie drüben leistete und die ein oder andere Regel nicht anzuwenden gedachte und dessen Fehlentscheidungen obendrein 5 mal von Spielern beider Seiten, zum eigenen Nachteil korrigiert wurden. Richtig lag der Schiedsrichter in der 25. Minute, als er einen Strafstoß für die SG gab, nachdem Lukas Baumgartner einen harmlosen Freistoß innerhalb des 16ers an die Hand bekam. Eine völlig unnötige Bewegung in der Mauer bescherte den Sponsheimern den ersten Schuss aufs Tor und den Anschlusstreffer aus 11 Metern. Insbesondere deshalb ärgerlich weil es in der 1. Halbzeit der einzige Schuss auf das Tor von Nico Hammer sein sollte. Der VfL versäumte es in den verbleibenden 20 Minuten des ersten Durchgangs den dritten Treffer nachzulegen, genügend Chancen waren hierfür da, Taha Altemir mit einem Schuss aus 8 Metern an den Pfosten und Lars Anders mit einem Kopfball an die Latte vergaben hier die beste der insgesamt 12 guten Gelegenheiten aus der 1. Halbzeit. In Durchgang Zwei hatte sich die SG besser auf den VfL eingestellt kam ihrerseits zu Ballgewinnen und guten Aktionen in der VfL Hälfte. So richtig Gefährlich sollte es in Minute 73. werden, als einer der vielen Platzfehler einen harmlosen Ball derart verspringen lies, dass Fabian Richter am Spielgerät vorbeitrat und der gedankenschnelle Sponsheimer Angreifer zum 2:2 einschob. Aus dem Spiel heraus der 1. Sponsheimer Abschluss aufs Gehäuse von Nico Hammer und der chancenlose VfL Keeper musste den Ball zum 2. mal aus dem Netz holen. Selbstredend ein unverdienter Ausgleichstreffer, jedoch durfte der VfL sich nicht beschweren, zu harmlos ging man mit den eigenen Chancen um. Das der desolate Schiedsrichter Johannes Kull und Fabian Frey zwei klare Strafstöße verweigerte passte hier ebenso ins Bild wie die rote Karte für Fabian Richter, der mit einer Notbremse vom Feld geschickt wurde. Alles schien gegen Ende der Partie gegen den VfL zu laufen, der jedoch mutig nach vorne spielte und Lars Anders aus der Innenverteidigung in die Spitze beorderte. Unschöne Szene zwischen SG Angreifer Ramon Fleck und VfL’er Fabian Frey, der durch einen harmlosen Schubser des Gastgebers eine gelb-rote Karte für den Sponsheimer provozierte. Jedoch lag der Schiedsrichter nicht völlig daneben, da der SG Spieler bereits lange vorher wegen groben Foulspiels, Ballwegschlagens und wiederholtem Meckerns ohne Karton weggekommen war. Der Mut des VfL’s weiter auf Sieg zu spielen sollte sich in der 90. Minute auszahlen, als Markus Kreuz einen Chipball auf Lars Anders spielte , der den Ball innerhalb des 16ers Richtung Tor spielte und vom Torwart der SG anschließend “umgemäht” wurde. Identische Szene wie beim nicht gegeben Elfmeter von Fabian Frey, jedoch war Taha Altemir dieses mal zur Stelle um den Ball über die Linie zu befördern. 3:2 für den VfL, der sich mit einem erneuten Last Minute Sieg auf Rasen in die Winterpause verabschiedet.

img_2584Fazit: 3 Kreuze dürfte jeder beim VfL machen, dass man diese Saison bereits im Winter, die ungeliebten Plätze in Gensingen, Sponsheim, Viertäler, Bingerbrück und Drais hinter sich gebracht hat. Auch in Sponsheim tat sich der VfL schwer, siegte am Ende jedoch trotz einer Sponsheimer Leistungssteigerung in Durchgang 2, absolut verdient. Zurecht ärgern darf sich die SG dennoch, waren doch durch günstige Entscheidungen des Schiedsrichters, mangelnde Chancenverwertung des VfL und die Beschaffenheit des Platzes alle Faktoren gegeben um dem Tabellenführer einen Punkt abzuknöpfen.

img_2586Aufstellung: Hammer, Richter, Anders, Zoogbaum, Eich, Bernd (45. Frey), Kull, Spitzbarth, Baumgartner (65. Leonhardt), Kreuz, Altemir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü