Marvin Heinz und fehlende Courage bescheren erste Saisonniederlage

Im Topspiel der B-Klasse traf #unserVfL am vergangenen Sonntag auf das Team der kombinierten Vereine von Teutonia Weiler und des SV Bingerbrück. imageDie Tücken des Bingerbrücker Bangerts waren unlängst bekannt und vornehmlich achtete Mann beim VfL auf die Eroberung der „zweiten Bälle“. Trainer David Klose stellte sich auf ein offensives Bingerbrück ein, belegte die Elf von Trainer Michael Engelhardt doch mit 6 Punkten Rückstand den zweiten Platz und wenn man nicht heute heranrücken wolle, wann dann?! Leider entwickelte sich eine erste Halbzeit die einem Spitzenspiel nicht würdig war und beide Mannschaften neutralisierten sich nahezu komplett, da kein Team den Mut aufbrachte echtes Offensivspiel mit der nötigen Risikobereitschaft an den Tag zu legen. Keeper Stojancic auf Seiten des VfL war komplett Beschäftigungslos, nicht einmal eine Ecke für Bingerbrück notierte man auf Seiten des VfL. In Halbzeit 2 wagte der VfL etwas mehr und kam auch zu Torchancen, die jedoch allesamt nicht zum Erfolg führten. Mitten in eine Drangphase des VfL hinein markierte ein SVB Verteidiger die Führung (76.min) für sein Team. Nach einem Einwurf störte die VfL Hintermannschaft in Überzahl nicht konsequent genug und artistisch setzte der Gegenspieler den Ball neben den Pfosten. 1:0 für die Bingerbrücker Elf, die mit minimalstem Aufwand dem Sieg nahe waren. Die restlichen 15 Minuten agierte ausschließlich der VfL, der jedoch wie zuvor nicht das notwendige Glück auf seiner Seite hatte. Gegen Taha Altemir und Markus Kreuz rettete der Bingerbrücker Schlussmann Marvin Heinz und zeigte warum er der mit Abstand beste Keeper der Klasse ist. Bei Tobias Koeders Schuss rettete zum 3. mal das Aluminum den SVB und als Johannes Kull regelwidrig im 16er gestoppt wurde, blieb die Pfeife des ansonsten fehlerfreien und sehr sympathisch leitenden Schiedsrichter stumm.

Goldener EngelFazit: Ein glücklicher Sieg für den SVB der mit einem Lucky Punch den Sieg einfuhr und mit Marvin Heinz den Matchwinner auf seiner Seite hatte. Dem VfL fehlte an diesem Tag einfach ein Stück weit das Glück um das Spiel für dich zu entscheiden, mit 15 zu 6 Standards und dem dreifachen an Schüssen aufs Tor führte der VfL alle Statistiken deutlich an, schlug daraus jedoch kein Kapital. Bingerbrück hat am Ende alles richtig gemacht und lauert mit nur noch 3 Punkten Rückstand auf Platz 2 und geht gestärkt in die schwierigen Schluss-Wochen des Jahres 2016 (u.a. 2x Schwabenheim).

Aufstellung: Stojancic, Eich, Anders, Mull, Richter, Spitzbarth (Bouyahi), Zoogbaum, Bernd (Frey), Kull, Kreuz, Altemir (Koeder)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.