Vorheriger Beitrag
U 13 heute mal im Dreierpack
Nächster Beitrag
1. Mannschaft scheitert erst im Elfmeterschießen gegen Barbaros Mainz

VfL gewinnt mühelos gegen behäbige Partenheimer

imagePartenheim legte los wie die Feuerwehr und die ersten 10 Minuten des Spiels sah alles nach einem offenen Schlagabtausch aus. In der 13. Minute war es Patrick Kirchner nach feiner Ablage von Taha Altemir, der dem Spiel die entscheidende Wendung gab und das 1:0 markierte. Von da an spielte nur noch der VfL, der den Gästen in puncto Fitness und Robustheit haushoch überlegen war. Partenheim hatte zu diesem Zeitpunkt in der Hälfte des VfL nie mehr als 2 aufeinanderfolgende Ballkontakte und musste in der 38. Minute durch Taha Altemir das 2:0 hinnehmen. Vorausgegangen war ein gewonnener Zweikampf im Angriffspressing und ein schnelles umschalten über Lucas Baumgartner, der Taha Altemir mustergültig bediente. Nach dem Pausentee drückte der VfL auf die Entscheidung und nach einem diskutierbaren Elfmeterpfiff in der 50. Minute, lies sich Tobias Koeder nicht lange bitten und verwandelte zum 3:0. Der letzte Wille der SGP war nun gebrochen und das Spiel plätscherte mit weiteren Grosschancen und so mancher Fehlentscheidung (Abseits) des Unparteiischen dahin. In der 71. min war es erneut Taha Altemir, der mit einem Solo über 50 Meter seine Fitness und gute Trainingsleistungen bestätigte und dem Torhüter zum 4:0 keine Chance lies. das Highlight in der Schlussphase setzte Dominique Zoogbaum, der abermals einen Ballgewinn im Angriffspressing erzielte und das Spielgerät aus 35 Meter im Winkel eindonnerte (Wortwahl nicht übertrieben).

Fazit: Alles in Allem hätte der VfL auch gut und gerne zweistellig gewinnen können, jedoch hielt der Partenheimer Torhüter, was zu halten war und rettete gegen Thomas Fabian, Taha Altemir, Tom Schmitt, Mido Bouyahi, Lucas Baumgartner und Tim Wortmann in höchster Not. Die Personalmisere scheint nun endlich ein Ende zu finden, jetzt heißt es die Rekonvaleszenten auf ein Niveau zu bringen, was dem der anderen Spieler entspricht. In jedem Fall kann Trainer David Klose wohl auch am kommenden Sonntag aus den Vollen schöpfen, da mit Roman Eckes, Tim und Jens Lischke, Manu Müller, Alex Eich und Jörg Medinger “nur” noch 6 Spieler fehlen werden. Partenheim hingegen beklagt derzeit eine Vielzahl von Ausfällen, was wohl auch den Sturz ins Mittelmaß erklärt.

Aufstellung: Stojancic, Medinger (55. min Hartmann), Koeder, Kuhl, Wortmann (45.min Schmitt), Zoogbaum, Karagöz, Kirchner, Fabian (Bouyahi), Baumgartner, Altemir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü