Vorheriger Beitrag
VfL will gegen Harxheim ins Viertelfinale einziehen
Nächster Beitrag
“Müssen wir nicht” /// Vorbericht VfLFW gg. TSV Zornheim II

VfL zieht dank Johannes Kull & Marius Michel ins Viertelfinale ein

“Vorhin hätte ich weinen können, jetzt könnte ich die ganze Welt umarmen!” so beschrieb Torhüter Peco Stojancic seinen Pokalabend nach 120 Minuten zuzüglich Elfmeterschießen. Ein Pokalkrimi, der wirklich alles zu bieten hatte, entschied der VfL letztendlich für sich. In den ersten 10 Minuten der Partie bekamen die Zuschauer eine etwas konfuse Harxheimer Mannschaft zu sehen, die insbesondere im Spielaufbau völlig von der Rolle war. imageDer VfL konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen und agierte als Team eher schlecht als recht in seinen Offensivbemühungen. Mit dem 1. Torschuss der Harxheimer nach 15. Minuten war Torhüter Peco Stojancic bezwungen. Ein satter Schuss aus 15m lies dem Schlussmann keine Chance, vorausgegangen war ein Stellungsfehler von Aussenverteidiger Fabian Richter. In der 29. Minute gipfelte die 1. Halbzeit in das 2:0 der Gäste, die mit einem abgefälschten, jedoch haltbaren Schuss erfolgreich waren. Direkt im Anschluss (33.min) die Chance zum 3:0 für den Gast, der den Pfosten nur um Zentimeter verfehlte. Der VfL wirkte trotz teils guter Offensivszenen zu harmlos und überheblich. In der Halbzeit wechselte sich beim VfL nicht nur das Beinkleid, sondern auch die Einstellung. Bereits nach 7 Minuten klingelte es im Gehäuse der SG, nachdem Fabian Frey mit seiner Vorlage auf den überragenden Johannes Kull die Aufholjagd einläutete. Kurz darauf noch einmal eine Schrecksekunde, als Torhüter Peco Stojancic sich beim herauslaufen verschätze und einmal per Fußabwehr retten musste. In der Folge war der VfL sichtbar das bessere Team und erspielte sich Chance um Chance. Der Gästetorhüter, die Latte oder die oder andere Schiedsrichterentscheidung verhinderte jedoch den verdienten Anschlusstreffer. Während der Gast müde wirkte, drehte der VfL richtig auf. Dank der Einwechselung von Marius Michel, der den Ausgleich (82. min Kreuz) vorbereitete, sicherte sich der VfL mit einem 2:2 die Verlängerung. Kaum verändertes Bild in der Folgezeit, der VfL machte das Spiel und der Gast taumelte in den Seilen. Mit dem 1. Torschuss, einem harmlosen Kullerball, ging der Gast jedoch dank einer Slapstickeinlage des VfL Keepers in Führung. Der 18 jährige Marius Michel war jedoch erneut zur Stelle und glich die abermalige Gästeführung umgehend aus. Trotz sehr guter Möglichkeiten rettete sich die SG Harxheim ins Penaltyschiessen, wo sie im wiedererstarkten Peco Stojancic ihren Meister fanden. Am Ende hieß es 6:3 nach Elfmeterschießen, in dem der VfL Keeper alle Bälle parieren konnte. Für den VfL waren Markus Kreuz, Johannes Diehl und Johannes Kull erfolgreich.

Fazit: Ein Spiel was für die Zuschauer einiges zu bieten hatte und unter Pokalfight getrost zu den Akten gelegt werden kann.

Aufstellung: Stojancic, Richter (Diehl), Anders, Mull, Eich, Kull, Zoogbaum, Spitzbarth, Frey (Baumgartner), Kreuz, Bernd (Michel)

Torschützen: Kull, Kreuz, Michel
Elfmeter: Kreuz, Spitzbarth (X), Diehl, Kull

Ausblick: Mit u.a. Basara Mainz, dem TSV Wackernheim und dem TSVgg Stadecken-Elsheim bietet der Pokal weiterhin mit attraktiven Gegnern aus der A-Klasse auf, die der VfL gerne an Talstrasse begrüßen würde. Wir werden euch selbstverständlich unterrichten sobald die Losfee unseren Gegner ermittelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü