Der VfL-Frei Weinheim verliert mit Alfons Ball ein Urgestein

Frei-Weinheim. Der VfL Frei-Weinheim trauert um sein Ur-Gestein Alfons Ball. Die Nachricht über den Tod des langjährigen Mitglieds des VfL traf den Verein tief. Der Name Alfons Ball wird immer mit dem VfL verbunden bleiben. Alfons Ball steht im VfL insbesondere für seine hervorragenden und langjährigen Leistungen im Jugendbereich. Viele der Mitglieder können sich noch daran erinnern, wie Alfons sie trainierte. Als Trainer und Verantwortlicher strukturierte er erstmals nachhaltig die Trainingsinhalte, führte neue Konzepte ein und hob damit die taktische und fußballtechnische Ausbildung im VfL auf ein neues Niveau. Alle Jugendmannschaften und Trainer profitierten von seinen richtungsweisenden Ideen und seinem pädagogischen Geschick, was insbesondere in den 1980er und 1990er Jahren zu zahlreichen sportlichen Erfolgen führte. Darüber hinaus erwarb sich Alfons Ball hohe Anerkennung und bleibende Verdienste für sein Engagement im langjährigen Jugendaustausch mit den Fairlands Youth aus der englischen Partnerstadt Stevenage.

Aber nicht nur die Fußballjugend profitierte vom Fachwissen von „Ali“, wie er allseits liebevoll genannt wurde. Auch als Trainer der Aktiven vermittelte er seine Vorstellungen vom Mannschaftssport Fußball als Verbindung von individuellen Fähigkeiten und gelebtem Teamgeist. Ali war neben diesen herausragenden Leistungen auch langjähriger erfolgreicher Spieler des VfL im Jugend-und Aktivenbereich. Alfons Ball war maßgeblicher Verfasser der Broschüre „75 Jahre Fußball in Frei-Weinheim“. Sein besonderes Engagement widmete Ball dem Bau des VfL-Vereinsheims, den er mit hunderten von Arbeitsstunden maßgeblich voran brachte. Mit Alfons Ball verliert der VfL ein Ehrenmitglied, eine allseits anerkannte Persönlichkeit mit hoher sozialer, pädagogischer und sportlicher Kompetenz und menschlicher Integrität. Der Verein hat einen ganz Großen VfLer verloren und wird ihn für immer in besonderer Erinnerung halten. Anlässlich des ersten Heimspiels der Rückrunde am 10.03.2019 wurde Alfons Ball gedacht. Die Mannschaft spielte mit Trauerflor und es wurde eine Schweigeminute eingelegt. In diesen schweren Zeiten gilt das Mitgefühl des Vereins der Familie!
Mache es gut Ali!

Bericht: Sven Kutzner

Neue Vereinsführung beim VfL Frei-Weinheim – den Verein fit für die Zukunft machen

Frei-Weinheim. Ruhig und unaufgeregt, hat sich beim VfL Frei-Weinheim der Wechsel an der Spitze vollzogen. Seit seiner Wahl im August 2018 führt Thomas Winternheimer als 1. Vorsitzenden den VfL Frei-Weinheim.

Beim traditionellen Traineressen im Vereinsheim in der Talstraße wurde eine erste Bilanz gezogen. Thomas Winternheimer und sein Geschäftsführender Vorstand mit Christopher Pittner (2. Vorsitzender), Alexandra Hammer (Kassiererin) und Domenique Zoogbaum (Geschäftsführer) hatten in der spielfreien Zeit die Trainer des VfL zum Essen eingeladen. Zeit, sich auszutauschen und gemeinsam zu analysieren, wo der Verein steht. Der Umbruch fand nicht nur auf der Vorstandsebene, sondern auch in der 1. Mannschaft statt. Nach der Verpflichtung des neuen Trainergespanns Patrick Bieger und Adem Kaya und dem Umbau der Mannschaft (es gab 9 Neuzugänge) wollte die Vereinsführung zunächst die Ruhe in dem Verein aufrechterhalten und die komplette Neuaufstellung des VfL still und leise vollziehen, so Thomas Winternheimer. Dies ist gelungen. Die Mannschaft steht in der A-Klasse ordentlich da und hat sich mittlerweile gefunden. Die Stimmung ist gut im VfL, so Christopher Pittner, der als 2. Vorsitzender mit Winternheimer zusammen den Verein führt.

Die Zeichen stehen nun auf Erneuerung, auch in allen anderen Ebenen des Vereins. Ein wichtiges Thema ist die Sanierung des Vereinsheims, so Winternheimer. Hier steht der Verein vor einer großen Aufgabe, finanziell wie auch den Arbeitsaufwand betreffend, führt Winternheimer aus. Das Haus muss umfassend saniert und renoviert werden. Wir brauchen ein Vereinsheim, das den kommenden Aufgaben eines so großen Vereins gerecht wird.

Ab Juni diesen Jahres bekommt der VfL einen neuen Sportplatz. Die Stadt Ingelheim wird den Käfig in der Talstraße neu gestalten und sanieren. Hier wird für den VfL mehr Raum auf dem Platz zur Verfügung stehen und es wird einige Neuerungen geben, die es für die Zuschauer attraktiver machen wird, freut sich Zoogbaum. Mehr soll allerdings nicht verraten werden, nur so viel, bei Regen gibt es dann zukünftig einen überdachten Bereich.

Der Vorstand hat sich viel vorgenommen und ist dabei die Dinge umzusetzen, so Winternheimer, der mit seinem neuen Team sehr zufrieden ist.

„Wir wollen die kommenden Aufgaben professionell und im Kollektiv angehen, denn unser Verein lebt vom persönlichen Einsatz und Engagement seiner Mitglieder. Dieses Potential wollen wir in den nächsten Monaten abrufen, damit wir uns und den VfL für die Zukunft fit machen“, fasst Winternheimer zusammen. Winternheimer will den Verein zukünftig mehr in der Öffentlichkeit präsentieren. Es sind einige neue Events geplant an deren Umsetzung bereits intensiv gearbeitet wird. Man kann gespannt sein, was da organisiert wird. Winternheimer verrät: „Wir wollen alte Traditionen unseres Stadtteils wieder aufleben lassen.“ Wir werden versuchen uns mit eigenen Veranstaltungen zu zeigen, die letztlich auch finanziell wichtig werden.

Bericht: Sven Kutzner

Ein Spiel dauert 90, oder manchmal eben auch 93 Minuten..

Bei zeitweise grenzwertigen Witterungsverhältnissen, hatte der #VfL am Sonntag Nachmittag die TSG Bretzenheim zu Gast. Von Anfang an bot sich den nur mäßig auf den Sportplatz gepilgerten Zuschauern eine zerfahrene Partie, was weniger an den 22 Akteuren sondern eher an gefühlt 200kmh Windstärke in Weinum lag. Wie aus dem nichts brachte Phil Adams seine Farben dann nach Neun Minuten aus einer unübersichtlichen Situation in Front. Von nun an, war die TSG in einer unansehnlichen ersten Hälfte die „bessere“ Mannschaft, ohne sich jedoch weitere Chancen zu erarbeiten.
Nach einer halben Stunde korrigierte Coach Patrick Bieger seine Aufstellung und brachte für den, zwar sehr engagierten aber glücklosen Ilija Esegovic den schnellen Sandro Zey in die Partie.
Nach dem Pausentee bot sich den Anhängern des VfL dann endlich ein anderes Bild. Man ging in den Zweikämpfen als Sieger hervor und schnürte den Gast in deren Hälfte ein. Leider fehlten die zwingenden Torchancen und so blieb es bis eine viertel Stunde vor Schluss beim 0:1 aus Sicht der Hausherren.
Wer nun auf Grund des immer noch anhaltenden Sauwetters, schon die Heimreise antrat machte einen großen Fehler, denn die letzten 15 Minuten sollten es in sich haben.
Als Sandro Zey auf seine typische Art und Weise in den Sechzehner preschte und man ihn nur mittels eines Fouls stoppen konnte, blieb dem Unparteiischen nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen.
Der Aufgabe des Elfmeters nahm sich der gefoulte selbst an und verwandelte (im Nachschuss) zum 1:1 Ausgleich (76.Min).
Die Männer aus dem Mainzer Stadtteil mobilisierten die letzten Kräfte und kamen tatsächlich noch zu dem ein oder anderen Hochkaräter, fanden ihren Meister aber in VfL Keeper Peco Stojancic der an diesem Sonntag zur absoluten Hochform auflief.
Zufriedenheit über einen eventuellen Punktgewinn machte sich bei Rudi auf dem Balkon breit, als die Blau-Weißen ein letztes Mal in Richtung TSG Tor marschierten und ein Querpass in Minute 93 Anto Zivko relativ frei am 16 Meterraum erreichte. Mit dem Rücken zum Tor stehend und mit all seiner Klasse, war es Anto völlig egal, dass er den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Gekonnt schob er ins linke untere Eck ein und auf einmal wurden innerhalb 15 Minuten aus null Punkten, deren Drei.
Der Jubel innerhalb des Teams war ebenso grenzenlos, wie der beim verbliebenen Rest am Platz oder oben auf Balkonien. Moral und Siegesglaube machten es an diesem Nachmittag möglich mit nun 24 Punkten auf Platz Sieben vorzurücken. Kompliment an die Geduld und den Wille dieser Frei-Weinheimer Mannschaft.
Kommenden Sonntag wartet in Gau-Bischofsheim eine schwierige Auswärtsaufgabe auf die Männer von Co. Adem Kaya, bei der man die Qualität der Schlussviertelstunde über die gesamte Spielzeit zeigen muss, um Punkte einzufahren. Anstoss (Am Sportplatz 1) ist 15:00Uhr.

Für Weinum spielten : Peco Stojancic, Danny Eich, Can Hoffmann, Alex Mull, Anto Zivko, Adem Kaya, Tanyel Henrich, Josue Lentinello, Nils Witte, Lars Anders, Ilija Esegovic, Yannick Brendle, Kani B, Sandro Zey

Bereits am frühen Nachmittag verlor die Zweite Mannschaft ihr Heimspiel gegen den Nachbarn aus Heidesheim mit 1:6.

Bericht: MMU

Endlich wieder Fussball im Käfig!

Die Zeit der Freundschaftsspiele ist vorbei! Sonntag startet endlich wieder der Ligabetrieb und das mit gleich zwei Heimspielen an der Talstrasse.

Der zweite Anzug unter der Leitung von EC und Werner bestritt in der Vorbereitung insgesamt vier Testspiele, mit einer Bilanz von zwei Niederlagen und zwei Siegen, bei einem Torverhältnis von 13:13. Aktuell belegt man in der C-Klasse Platz neun (bei 14 Teams) mit 16 Punkten auf dem Konto. Blickt man auf die Hinrunde der „Zweiten“ zurück, stellt man fest, dass man den Erwartungen schon länger hinterher läuft. Mit Haarsträubenden 52 Gegentoren (Schlusslicht Nieder-Olm 41) stellt man die drittschlechteste Abwehr der Liga.
Auch vorne drückt mit nur 21 geschossenen Toren der Schuh. Hier liegen die Hoffnungen beim Sturmduo Gilbert „Schilli“ Schollenberger und Mido Bouyahi. Sollte Schilli in der Rückrunde verletzungsfrei bleiben und bei Mido endlich der Torknoten platzen, ist dies der Mutmacher für eine erfolgreiche Rückrunde. Wollen die Jungs schon am Sonntag mit dem Siegen beginnen, hätte man im Lager des #VfL nichts dagegen. Gegner ist ab 12:30 Uhr der aktuelle Spitzenreiter aus Heidesheim.

Ob es für #unsereErste Richtung oberes Drittel, oder in den Tabellenkeller geht weiß man im Norden Ingelheims zwar erst Sonntag gegen 17 Uhr, jedoch steht schon eins länger fest! Die Männer um Kapitän Danny Eich sind nach schwachem Saisonstart zu einer Mannschaft gereift, die in der Bezirksklasse jeden Gegner schlagen kann. Dies zeigte besonders der Auswärtssieg zum Jahresabschluss in Wackernheim, oder der Fight gegen den damaligen Tabellenführer aus Stadecken-Elsheim.
Zum Rückrundenauftakt belegt die Erste Platz 10 mit 21 Punkten auf der Habenseite bei einem Torverhältnis von 27:33. In der Vorbereitung schlug man das Bezirksligateam von Schott Mainz mit 2:0 und blieb mit einer defensiv bärenstarken Leistung ohne Gegentreffer. Das attraktiv gestaltete Training von Coach Patrick Bieger trägt Früchte und dies gilt es nun Sonntag auf den heimischen Rasen zu bringen. Gegner in einem „sechs Punkte“ Spiel ist die TSG Bretzenheim die mit 17 Punkten, nur einen Platz vor den Abstiegsrängen steht.
Sollte man ab 15 Uhr einen Dreier einfahren, könnte man bis auf Platz fünf vorrücken.
Verliert man das Heimspiel, rückt die TSG auf einen Punkt heran.

Zweiteres gilt es mit aller Macht zu verhindern!

Auf reichlich Unterstützung von außen freuen sich unsere Jungs!
Auf gehts Weinum!

Bericht: MMU

AH Hallenturnier am 26.01.2019

Am 26.01.2019 ist es wieder soweit. Bereits zum 15 mal veranstalten die Alten Herren des VfL Frei – Weinheim Ihr beliebtes Hallenturnier in der Halle der Realschule Plus
in Ingelheim.

Teilnehmer aus nah und fern kämpfen um den Turniersieg. Dieses Jahr werden 10 Mannschaften teil nehmen. Die AH – Mannschaft des Gastgebers konnte im letzten Jahr erstmals den Turniersieg feiern und tritt auch in diesem Jahr an diesen zu verteidigen.

Das Turnier findet in der Halle der Realschule Plus Ingelheim statt.

Beginn ist um 10:30 und die Finalspiele werden ab ca 15:00 beginnen.

Selbstverständlich ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Neben deftigen Speisen  wird auch selbst gemachter Kuchen angeboten. Alles zu günstigen und fairen Preisen.

Der AH – Vorstand freut sich auf ein spannendes Turnier und viele Zuschauer

VFL vs. 1. FC Nackenheim

Unsere Erste bekam es gestern ab 14:30 Uhr mit dem Team aus Nackenheim zu tun. Knapp 100 Zuschauer waren gekommen, um zu sehen ob man mit einem Heimsieg tabellarisch am Gegner vorbei ziehen kann. Schon nach fünf Minuten zappelte der Ball im Tor vom FCN Towart Pascal Jost. Anto Zivko setzte einen Schlenzer an den linken Pfosten und der nachgerückte Kani drückte die Kugel über die Linie. Tor! Doch Schiedsrichter Selman Yildiz entschied (wohl zu recht) auf Abseits. Kein Problem für eine engagierte VfL Mannschaft, die dem Gegner in den ersten Minuten keine Luft zum Atmen ließ. Man störte Nackenheim schon sehr früh in deren Hälfte und so kam man immer wieder zu Aktionen vorm Kasten des FCN. Nach einer viertel Stunde war es dann soweit. Anto Zivko war es erneut, der von halbrechter Position den Ball ansatz und humorlos mit dem Außenrist ins lange Eck zirkelte. Saisontreffer Nummer sieben für Anto, der sich mehr und mehr zum Goalgetter entwickelt.
Mit der Führung im Rücken spielte man in Halbzeit eins befreit auf und hatte Spiel und Gegner perfekt im Griff. Die Abwehr um Can Hoffmann erwischte im kollektiv einen starken Tag und man ließ in 45 Minuten quasi nichts zu. Einzig die Chancenverwertung gäbe es zu bemängeln, denn man hätte die drei Punkte schon zur Pause in trockene Tücher bringen können. Verletzungsbedingt musste Anto noch vor dem Seitenwechsel ausgewechselt werden. Für ihn kam Josue in die Partie (35.Min).
In der Nackenheimer Kabine muss es klare Worte gegeben haben, denn die Männer von Trainer Daniel Afonso kamen wie ausgewechselt vom Pausentee und Marius Schäfer traf bereits nach drei gespielten Minuten (48.) zum 1:1 Ausgleichtreffer. Der FCN hatte auch nach dem 1:1 mehr vom Spiel, ohne jedoch zu klaren Chancen zu kommen. Die Jungs von Co-Trainer Adem Kaya (der leider immer noch verletzt fehlt) setzten ihre Nadelstiche im Stile einer Kontermannschaft und kamen über das pfeilschnelle Trio Eich, Witte, Zey immer wieder brandgefährlich vor den Kasten des FCN. 65 Minuten waren gespielt als der Turbo wieder einmal zündete und Danny Eich nach einem blitzsauberen Spielzug von der rechten Seite auf den freistehenden Kaniwar quer legte, dieser musste „nur“ noch dankend zum viel umjubelten 2:1 einschieben.
Kurz darauf, musste der heute extrem sichere VfL Stammkeeper Peco Stojancic verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für Peco kam Ersatzkeeper Ivan Gavian zu seinem VfL Debüt. Fortan hatte Nackenheim weiterhin mehr Ballbesitz ohne sich klare Torchancen zu erspielen und so spielte Frei-Weinheim den Stiefel runter und brachte den sechsten Saisonsieg unter Dach und Fach.

Fazit:
Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem letztendlich knappen aber verdienten Sieg gegen eine starke Nackenheimer Mannschaft. Hatte man während des denkbar schlechten Saisonstart noch das Gefühl, dass der Kader keine Einheit bilden kann, so haben Spiele wie dieses, oder das Unentschieden gegen Stadecken gezeigt dass hier ein Team geformt werden musste und dieses nun reif für
die kommenden Aufgaben ist. Tabellenplatz Sechs(Punktgleich mit Essenheim Pl.5) und die Viertbeste Defensive der Liga sprechen eine klare Sprache. Einzig in der Offensive könnte man an der ein oder anderen Stelle noch etwas kaltschnäuziger werden, um Spiele wie z.B dieses früher zu entscheiden. Aber dies soll hier nur eine Randnotiz bleiben. Insgesamt ein toller Heimauftritt der den VfL Fan euphorisch stimmen lässt.

Für Weinum spielten:
Peco Stojancic, Danny Eich, Can Hoffmann, Alex Mull, Anto Zivko, Stefan Göttsching, Tanyel Henrich, Nils Witte, Lars Anders, Kani B, Sandro Zey, Josue, Ilja Esegovic,(ET) Ivan Gavian

Ausblick:
Kommenden Sonntag 14:30 Uhr geht es für das Team von Coach Patrick Bieger zur schwierigen Auswärtsaufgabe nach Mainz Mombach auf die Bezirkssportanlage.
Gegner ist der Tabellenneunte Türgücü Mainz. Die Türken besiegten im letzten Heimspiel die SpVgg Essenheim mit 5:1 !! Mit einem Auswärtssieg könnte man sich im oberen Stockwerk der Tabelle festsetzen! Auf gehts nach Mombach!
Nur der VfL!

Bericht MMU

VfL II vs. TSG Sprendlingen

Wer sich am gestrigen trüben Novembersonntag schon ab 12Uhr auf den Sportplatz begab, sehnte sich schon zur Halbzeit wieder zurück auf die Couch. Frei-Weinheims zweiter Anzug hatte das Tabellenschlusslicht aus Sprendlingen zu Gast. Zwar nahm die Mannschaft von Markus und Werner von Anfang an das Heft in die Hand, es mangelte jedoch an Kreativität und Spielwitz. Entweder schlug man „lange Hölzer“ und schickte die Stürmer auf die Reise, oder man chipte den Ball aus dem Mittelfeld in die Box und hoffte , dass einer der Offensiven etwas damit anfangen kann. Zu dem musste man im Lager der Zweiten froh sein, dass man nach einer halben Stunde noch elf Mann auf dem Feld hatte. Nico Muschalowski hätte nach einer Grätsche mit beiden Beinen und offener Sohle mit glatt Rot unter die Dusche gemusst.
Der Schiedsrichter beließ es zum Unmut des Gegners beim gelben Karton. Kurz vor der Pause Kam die Sprendlinger TSG dann doch noch zu ihrem ersten, ordentlich gespielten Zug aufs Weinumer Tor. Den hieraus resultierten Eckball, konnte der ansonsten immer zuverlässige Patrick Jussen nicht festhalten und so staubte Lion Konopka zur 0:1 Führung für den Gast ab. Sichtlich geschockt verabschiedetet man sich in die Kabine, in der wohl ein paar richtige Worte gefunden wurden. Im zweiten Durchgang begann man nun das Tempo zu erhöhen und mit dem schnellen Tim Hartmann auf der Außenbahn kam man jetzt auch konsequenter vor das Tor der TSG. So dauerte es nur bis zur 50.Minute als Mido Bouyahi für den Ausgleich sorgte. Erwartete man jetzt eine Art Feuerwerk des VfL, mussten die 40 Zuschauer an der Talstrasse mit ansehen, wie man sich gegen völlig ausgelaugte Sprendlinger den Ball in der Abwehr zuschob, um dann wieder lange Bälle nach vorne zu schlagen. Nach gespielten 80 Minuten kam dann aber doch noch die Erlösung für das Team um Kapitän Mike Henrich. In einem undurchsichtigen Getümmel im Sechzehner des Gastes, legte Thomas Fabian auf den mitgelaufenen Tim Hartmann ab und dieser konnte zum 2:1 Endstand einschieben.

Fazit:
Es heißt ja immer „Montags interessiert sich keiner mehr für das WIE, hauptsache drei Punkte“ Das mag sein, aber…
Wie ist es möglich, sich in einem Heimspiel gegen ein Sprendlinger Schlusslicht so ideenlos zu präsentieren? Man spricht doch immer von dem großen Potential dieser Frei-Weinheimer Mannschaft. Hat man den gestrigen Auftritt über 90 Minuten gesehen, so kommt man zur bitteren Erkenntnis, dass das große Pontential wohl nur Wunschdenken ist.
Die Realität sieht anders aus. Mit gerade einmal 13 Punkten dümpelt man im Niemandsland der Tabelle herum und es fällt nur schwer zu glauben, dass sich das in dieser Saison noch einmal ändert.

Für Weinum spielten:
Patrick Jussen, Nico Muschalowski, Michael Henrich, Andre Bornas, Domenique Zoogbaum, Khadar ,Mido ,Thomas Fabian,Burak Güler, Markus Raabe, Arlind Demolli, Arijan Demolli, Tim Hartmann, Tomasz Mrosek

Ausblick:
Kommenden Sonntag muss man ab 12 Uhr bei den punktgleichen Türken von Türgücü Mainz II ran. Spielstätte ist die Sportanlage in Mainz Mombach.

Bericht: MMU

VfL gegen Ockenheim

Drei Siege in Zehn Tagen. VfL klettert auf Platz Sieben!

Gestern Abend kam es zur Nachholpartie zwischen Frei Weinheim und der Fidelia aus Ockenheim. Die Spieler von Ex VfL Coach Michael Silz zeigten an der Talstraße von Anfang an ein anderes Gesicht, als noch in dem gewitterbedingt abgebrochenen Aufeinandertreffen vor drei Wochen. Engagement und Laufarbeit passten. Auch im Lager des VfL war man hochmotiviert und so entwickelte sich ein Spiel voller Leidenschaft und Kampf um jeden Zentimeter des grünen Geläuf. Die 90 Zuschauer sahen eine Weinumer Mannschaft, die das Spiel mehr und mehr im Griff hatte, einzig die zwingenden Torchancen blieben noch aus. Nach einer halben Stunde vermeldete man den ersten Hochkaräter, allerdings auf Seiten des Gastes. Einen Eckball von der rechten Seite konnte man nicht konsequent verteidigen, so dass die zweite Flanke am langen Pfosten landete, wo der Ockenheimer Jan Striegler zum Kopfball hochstieg und das Leder aus drei Metern ans Lattenkreuz köpfte. Durchatmen im Lager von Coach Patrick Bieger und dem verletzten Co. Adem Kaya. 44. Minuten waren gespielt als die Hausherren durch Nils Witte nochmal einen Fernschuss auf das Fidelia Gehäuse abgaben. Den eigentlich harmlosen Schuss wehrte der Ockenheimer Keeper nur halbherzig zur Seite ab und der schnelle Anto Zivko markierte mit Saisontreffer Nummer fünf das 1:0 für den VfL.

Ein wohl perfekter Zeitpunkt, denn mit dieser Führung im Rücken kam das junge VfL Team (Altersdurchschnitt 23,7 Jahre) wie entfesselt aus der Kabine. Was auch immer auf Ockenheimer Seite in der Kabine besprochen wurde, der Weinumer Dampfwalze hatte man nun nichts mehr entgegenzusetzen. Lediglich bis Minute 48 dauerte es ehe eine Bilderbuchkombination aus der Abwehrreihe für die 2:0 Führung sorgte. Der nun klasse aufspielende Nils Witte passte in die Schnittstelle der Fideliaabwehr auf Sandro Zey, der mit Ball in den Sechzehner sprintete, um diesen dann überragend mit der Sohle liegen zu lassen. Der von hinten herraneilende Anto Zivko nahm Maß und schweißte den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck ein. Saisontreffer Nummer sechs von Zivko lies im Weinumer Fanlager nun alle Dämme brechen. Das Team aus Ockenheim wehrte sich gegen die immer wieder anrennende Frei Weinheimer Mannschaft nach Kräften und schaffte es so, lange den Knockout abzuwenden. In der 73. Minute war es dann aber soweit. Nach einem starken Pass in die Tiefe vom eingewechselten Taha Altemir lief Captain Danny Eich alleine auf den Fideliakeeper zu, um dann mit einem „Chipball“ die drei Punkte endgültig in trockene Tücher zu bringen.

Fazit:
Das Tabellenschlusslicht aus Ockenheim verkaufte sich an diesem Mittwochabend denkbar teuer. Es lies sich erahnen, wie man Wackernheim besiegte und der Bretzenheimer TSG ein Unentschieden abknüpfte. Man traf an diesem Abend jedoch, auf einen VfL in absoluter Topform. Sämtliche Tugenden wurden auf allen Positionen bis ans Limit ausgereizt. Der Siegeswille und die Motivation aller eingesetzter Spieler lies den Zuschauer zu keiner Zeit zweifeln. Die Abwehrarbeit um unsere „Hightower“ Lars und Alex machte es möglich, diese Saison das erste Mal die „Null“ zu halten. Das an einem Mittwochabend fast 100 Zuschauer auf den Fussballplatz in Frei Weinheim kommen, sagt nicht nur viel über die Gemeinschaft des VfL, sondern auch über den teilweise spektakulären Fußball aus, der in den letzten Wochen hier gespielt wird. Kann man die Mannschaft über den Winter hinaus, ohne Abgänge zusammenhalten und Angebote auswärtiger Trainer abwenden, so ist mit dieser Mannschaft einiges möglich.

Ausblick:
Bei einem positiven Torverhältnis (18:17) steht der VfL nun auf Platz sieben der Tabelle. Kommenden Sonntag (15 Uhr) tritt man die „weite“ Auswärtsreise nach Mommenheim an. Sollte man beim TSV evtl. sogar dreifach Punkten können, könnte man auf einen Punkt an die Mommenheimer heran rücken. Eine denkbar schwierige Aufgabe gegen den Tabellendritten, denkt man nur an die vergangenen Auswärtsspiele, die auf heimischer Seite immer am Rande der Legalität geführt wurden.
Auf nach Mommenheim!

Bericht: MMU

Nieder-Olm kein gutes Terrain für den VfL

Rückblick:
Bereits letzten Freitag Abend fuhr die 1. Mannschaft zur Auswärtspartie , nach Nieder-Olm. Mit einem Auswärtsdreier war es möglich, am FSV vorbei zu ziehen und den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle nicht zu verlieren. Verletzungs und Urlaubsbedingt musste man auf Lars Anders und Alex Mull verzichten und somit, die komplette Innenverteidigung ersetzen. Bereits nach 14. Minuten zeigte der Schiedsrichter, nach einem Foul von Can Hofmann auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Elfer versenkte der Gegner zur 1:0 Führung. Kurz vor der Pause, war es einmal mehr Anto Zivko, der den VfL wieder zurück ins Spiel brachte.(1:1 44.Min) 68 Minuten waren gespielt , als der Gegner mit 2:1 in Führung ging und man erneut einem Rückstand hinterher laufen musste. Diesmal sollte es allerdings nur eine Minute dauern, bis man die große Chance zum Ausgleich bekam. Der Schiedsrichter zeigte erneut auf den Punkt, diesmal zu Gunsten des VfL. Adem Kaya , der in der Partie bereits einen Freistoß wunderbar über die Mauer zirkelte , jedoch hier Pech mit dem Querbalken hatte, nahm sich der Verantwortung an und trat den Strafstoß. 69 Minuten waren gespielt , als Adem anlief und den Ball über das Tor setzte. Der Rest ist schnell erzählt. Fünf Minuten später machte der FSV mit der 3:1 Führung den Deckel auf die Berzirksklassenpartie drauf und zieht nun in der Tabelle mit neun Punkten davon.
Der VfL Frei-Weinheim rangiert nun, mit vier Punkten auf Platz 14 der Tabelle.

Ausblick:
Kommenden Sonntag (23.9.18) kommt es an der Talstrasse ab 15:00 Uhr zum Kellerduell gegen das Tabellenschlusslicht aus Ockenheim. Die Fidelia konnte im Kerbeheimspiel dem TSV Ebersheim immerhin einen Punkt abknüpfen und steht nun nicht mehr punktlos da. Will man nicht noch tiefer in den Abstiegskampf rutschen, ist ein Heimsieg absolute Pflicht.

Rückblick VfL II:
Besser machen wollten es, die Männer der zweite Garde des VfL, die ihren Auftritt ebenfalls in Nieder-Olm bekamen. Startete man doch recht passabel , brachte man sich nach fünf Minuten durch eine Tätlichkeit von Josue Lentinello selbst aus dem Spiel.
Mit einem Mann weniger, wurde es zunehmend schwierig und nach 37 Minuten ging der FSVII mit 1:0 in Führung.
In einem nun Ereignisarmen C-Klassenspiel entschied der Gegner in Minute 70. die Partie für sich und so fuhr man ebenfalls mit leeren Händen zurück nach Frei-Weinheim.

Ausblick VfL II:
Mit ebenfalls nur vier Punkten (Rang 11) rennt die „Zweite“ weiter ihren Erwartungen hinterher und man muss den negativen Trend schleunigst stoppen um nicht dauerhaft in der unteren Tabellenregion fest zu sitzen.
Einen perfekten Zeitpunkt die Wende zu schaffen, bietet sich den Jungs am kommenden Sonntag (23.9.18). Hier kommt es daheim, ab 12:30 Uhr zum Stadtderby gegen die „Grünen“ aus dem Blumengarten. Motivation braucht es hier wohl nur wenig, kann man mit einem Sieg daheim doch auf einen Punkt an die SpVgg aufschließen.

Über reichlich Unterstüzung freuen sich beide Mannschaften und wer nach Jahren ohne Derby, mal wieder Lust hat, ist ab 12:30 an „Rudis Budchen“ genau richtig.
Wir drücken unserem VfL für das Wochenende die Daumen. Auf das die sechs Punkte in Weinum bleiben.

Bericht: MMU